Vergiftet im Italien-Urlaub? Ex-Kreml-Beamter mit Lähmungen im Krankenhaus

Anatoli Tschubais war Spitzen-Beamter im Kreml, bis er sich gegen den Ukraine-Krieg aussprach und Russland verließ. - Copyright: picture alliance / Russian Look | Anton Belitsky
Anatoli Tschubais war Spitzen-Beamter im Kreml, bis er sich gegen den Ukraine-Krieg aussprach und Russland verließ. - Copyright: picture alliance / Russian Look | Anton Belitsky

Wer dem Kreml den Rücken kehrt und Putin kritisiert, lebt gefährlich – das haben schon einige Russen am eigenen Leib erfahren müssen. Möglicherweise gab es jüngst einen weiteren Giftanschlag: Der ehemalige Spitzen-Kreml-Beamte Anatoli Tschubais ist zu Beginn dieser Woche mit Lähmungserscheinungen in ein Krankenhaus auf der italienischen Ferien-Insel Sardinien eingeliefert worden.

Er habe Muskelschwäche, Kribbeln in Füßen und Händen sowie Schwierigkeiten zu sehen, zu sprechen und Nahrung zu sich zu nehmen, berichtet die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Die Ermittlungsbehörden und Sardiniens Staatsanwaltschaft warten auf weitere Testergebnisse, um eine Vergiftung auszuschließen. Mögliche Ursache von Tschubais' Unwohlsein könne aber auch eine neurologische Krankheit, das Guillain-Barré-Syndrom, sein, hieß es.

Bereits am Sonntag hatte die prominente russische Moderatorin und frühere Präsidentenkandidatin Xenia Sobtschak unter Berufung auf Tschubais' Familie geschrieben, der 67-Jährige sei in "nicht stabilem Zustand" auf eine Intensivstation gebracht worden. "Ihm wurde schlecht. Seine Arme und Beine erlahmten plötzlich." Inzwischen soll sich sein Zustand stabilisiert haben. Sobtschaks Angaben zufolge wurde der Raum, in dem sich Tschubais zuletzt aufhielt, von "Spezialisten in Chemie-Schutzanzügen" untersucht.

Kreml-Sprecher über Tschubais: "Wir wünschen ihm gute Genesung"

Angesichts dieser Beschreibungen waren in sozialen Netzwerken Spekulationen darüber entbrannt, ob der einstige Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin möglicherweise vergiftet worden sein könnte. Auch die italienische Zeitung "La Repubblica" schrieb, es werde einem Vergiftungsverdacht nachgegangen.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle vergifteter Kremlgegner – darunter der bekannte russische Oppositionelle Alexej Nawalny, der 2020 nur knapp einen Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok überlebte. Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch äußerte sich nun auch direkt zu dem erkrankten Tschubais: "Das also ist der Ruf des Kremls: Niemand hat größere Zweifel daran, dass Tschubais vergiftet wurde", schrieb sie auf Twitter.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte laut der Agentur Interfax über Tschubais: "Das ist natürlich eine traurige Nachricht, wir wünschen ihm baldige Genesung."

Tschubais hatte das Amt als Kreml-Sonderbeauftragter, das er 2020 übernahm, Ende März dieses Jahres niedergelegt – rund einen Monat nach Russlands Einmarsch in die Ukraine. Medienberichten zufolge war er mit Putins Krieg nicht einverstanden. Aus dem Kreml hieß es damals lediglich, Tschubais sei "auf eigenen Wunsch" gegangen. Er galt als enger Vertrauter des ehemaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin und gestaltete unter anderem die weitreichenden Wirtschaftsreformen sowie die Privatisierungen von Staatsunternehmen nach dem Fall der Sowjetunion 1991 mit.

vb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.