Verkehrswende in Gefahr?: Hamburg braucht mehr Geld vom Bund

·Lesedauer: 1 Min.

Hamburg treibt ambitioniert die Verkehrswende voran – bis 2030 soll der sogenannte „Hamburg-Takt” stehen. Dann können Hamburger innerhalb von fünf Minuten öffentliche Verkehrsmittel erreichen, inklusive schneller Taktung. Doch wegen Corona fehlen wichtige Einnahmen, um den ÖPNV-Ausbau voranzutreiben. SPD und Grüne wollen jetzt mehr Geld vom Bund. 100 Millionen Euro Verlust meldete die Hochbahn für 2020, denn überall fahren weniger Menschen Bus und Bahn, sitzen im Homeoffice oder meiden öffentliche Verkehrsmittel aus Angst vor einer Ansteckung mit Corona. Dies spiegelt sich auch in den Büchern des ÖPNV. Schlechte Aussichten, wenn die kostenintensive Verkehrswende in Hamburg in den kommenden Jahren vorangetrieben werden soll. Hamburg: Verluste des ÖPNV – Bund soll...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo