Nach Verlängerung: Frankreich wirft Brasilien raus

Sportinformationsdienst
Frankreichs Fußballerinnen dürfen bei der Heim-WM weiter vom ersten großen Titel träumen und hat sich souverän für das Viertelfinale qualifiziert.In der Hafenstadt Le Havre setzten sich die Französinnen 2:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung gegen das von WM-Rekordtorschützin Marta angeführte Brasilien durch. Zuvor hatte England in einer kuriosen Partie in Valenciennes frustrierte Kamerunerinnen mit 3:0 (2:0) bezwungen.In der Runde der letzten Acht trifft Frankreich am Freitag (21.00 Uhr) auf den Sieger des Duells zwischen Titelverteidiger und Topfavorit USA und Spanien (Montag/18.00 Uhr). Auf England wartet am Donnerstag (21.00 Uhr) der frühere Weltmeister Norwegen, der am Samstag gegen Australien im Elfmeterschießen (4:1) gewonnen hatte. In beiden Achtelfinalpartien spielte der Videobeweis wieder eine unliebsam große Rolle. Beim Spiel der Französinnen wurde der vermeintliche Führungstreffer durch Valerie Gauvin (23.) nach fünfminütiger Diskussion zurückgenommen, weil sie Torfrau Barbara beim Abschluss behindert hatte. Ihre zweite Chance nutzte Gauvin zum 1:0 (52.).Brasilien mit seiner alternden Star-Generation um Marta (33), Cristiane (34) und Formiga (41) wurde erst danach stärker, Thaisa (63.) gelang der Ausgleich. In der Verlängerung sorgte Amandine Henry (107.) von Champions-League-Sieger Olympique Lyon für die Entscheidung.

Frankreichs Fußballerinnen dürfen bei der Heim-WM weiter vom ersten großen Titel träumen und hat sich souverän für das Viertelfinale qualifiziert.

In der Hafenstadt Le Havre setzten sich die Französinnen 2:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung gegen das von WM-Rekordtorschützin Marta angeführte Brasilien durch. Zuvor hatte England in einer kuriosen Partie in Valenciennes frustrierte Kamerunerinnen mit 3:0 (2:0) bezwungen.

In der Runde der letzten Acht trifft Frankreich am Freitag (21.00 Uhr) auf den Sieger des Duells zwischen Titelverteidiger und Topfavorit USA und Spanien (Montag/18.00 Uhr). Auf England wartet am Donnerstag (21.00 Uhr) der frühere Weltmeister Norwegen, der am Samstag gegen Australien im Elfmeterschießen (4:1) gewonnen hatte. 


In beiden Achtelfinalpartien spielte der Videobeweis wieder eine unliebsam große Rolle. Beim Spiel der Französinnen wurde der vermeintliche Führungstreffer durch Valerie Gauvin (23.) nach fünfminütiger Diskussion zurückgenommen, weil sie Torfrau Barbara beim Abschluss behindert hatte. Ihre zweite Chance nutzte Gauvin zum 1:0 (52.).

Brasilien mit seiner alternden Star-Generation um Marta (33), Cristiane (34) und Formiga (41) wurde erst danach stärker, Thaisa (63.) gelang der Ausgleich. In der Verlängerung sorgte Amandine Henry (107.) von Champions-League-Sieger Olympique Lyon für die Entscheidung.