Verletzungssorgen: Jetzt auch noch Plattenhardt: Hertha gehen die Kräfte aus

Pal Dardai hadert, weil nach John Brooks auch Marvin Plattenhardt muskelverletzt ausfällt. Nach Bremen reist eine Nachwuchs-Abwehr.

Berlin.  Kurz vor der Geschäftsstelle von Hertha BSC, den Trainingsplatz im Rücken, das Auswärtsspiel in Bremen vor Augen, stand jetzt also der Mann, der den unheimlichen Personalstand beim Berliner Bundesligisten erklären sollte. Pal Dardai aber sprach beschwingt. Fast so, als ginge es am Sonnabend (15.30 Uhr) mit allen in den Urlaub, nicht ohne acht Spieler nach Bremen. "Ich bin daran gewöhnt", sagte Herthas Trainer. "Das geht die ganze Rückrunde so. Ich schaue nach vorne."

Dieser Optimismus war in der folgende Analyse nicht ganz aufrechtzuerhalten. Verständlich: Innerhalb zweier Tage ist Dardai die halbe Abwehrkette weggebrochen. Am Dienstag quittierte John Brooks' Hüfte den Dienst, am Mittwoch folgte Marvin Plattenhardts Oberschenkel. Beide Spieler fallen mit Muskelfaserrissen aus. Was insofern Anlass für gehobenen Ärger ist, als dass Muskelverletzungen zwischen entzündeten Schambeinen, gesprengten Schienbeinköpfchen und geprellten Kniescheiben als Verletzungen gelten, die durchaus zu verhindern sind. Bei Hertha waren sie ziemlich lange ziemlich stolz auf die geringe Zahl ihrer Muskelverletzten, also insgeheim auch auf die gelungene Trainingssteuerung.

Diese Woche brachte nun beinahe so viele muskuläre Probleme wie die gesamte bisherige Saison. "Das ist untypisch bei uns", sagte Dardai und deutete interne Ermittlungen an. "Viele Torschüsse machen wir nicht, viele lange Bälle auch nicht. Ich habe unsere Fitnesstrainer schon gefragt, welche Übung das ist. Wir müssen prüfen, ob wir da ...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen