Vermisste Zehnjährige aus Mecklenburg-Vorpommern in Hannover aus Fernzug geholt

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht (AFP/Ina FASSBENDER)

Nach Schulschluss auf Deutschlandreise statt nach Hause: Die Bundespolizei hat eine seit mehr als einem Tag vermisste Zehnjährige aus Mecklenburg-Vorpommern am Hauptbahnhof im niedersächsischen Hannover aufgegriffen und wieder mit ihren Eltern vereint. Wie die Beamten am Mittwochabend in Hannover berichtete, hatte sich das Mädchen am Dienstag aus Güstrow auf den Weg gemacht, um eine Freundin in Stuttgart zu besuchen.

Dabei fuhr die Zehnjährige nach dem bisherigen Ermittlungsstand offenbar zunächst mit dem Zug nach Berlin, wo sie einen Fernzug nach Stuttgart nahm - allerdings nicht, ohne zuvor noch einen rosa Rollkoffer zu stehlen. Da sie keine Fahrkarte hatte, endete ihre Reise jedoch am Mittwoch in Hannover. Dort nahm die Bundespolizei sie zu ihrem Schutz in Gewahrsam und verständigte deren Eltern.

"Den Grund für ihre Reise quer durchs Land und wo sie die Nacht verbracht hatte, wollte das Mädchen nicht preisgeben", wie die Bundespolizei mitteilte. Die Eltern brauchten demnach vier Stunden, um zum Hauptbahnhof Hannover zu kommen und ihre Tochter abzuholen. Die Beamten leiteten zudem die Rückgabe des von dem Mädchen in Berlin gestohlenen Koffers an den Eigentümer in die Wege.

bro/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.