Vernetzung: Wie gut ist das neue Berliner Gratis-Wlan?

In der Hauptstadt gibt es jetzt zahlreiche Hotspots. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen öffentlichen Internet-Zugang.

Seit Donnerstag können Berliner und Touristen an 650 öffentlichen Hotspots kostenlos ins Internet gehen. Das Projekt wurde von der Senatskanzlei initiiert und finanziell gefördert und von der Firma ABL Social Federation umgesetzt. Die Berliner Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen zu "Free Wifi Berlin" und hat auch einen Praxistest vorgenommen.

Funktioniert das Wlan?

Nach einem ersten Test der Berliner Morgenpost an mehreren Standorten hält Technikpartner ABL, was er verspricht: "Free Wifi Berlin" ist leistungsstark. Bereits im Umkreis von 20 Metern um den genannten Standort wurde das freie Wlan auf dem Bildschirm des Smartphones angezeigt. Der Verbindungsprozess lief meist zügig und reibungslos: Eine halbe Minute dauerte es im Durchschnitt, bis der Nutzer unbegrenzt surfen konnte – inklusive einer zehn Sekunden langen Hörspielwerbung von Sponsor Audible. Nur an stark frequentierten Standorten wie dem Brandenburger Tor wartete manetwa doppelt so lange auf den Verbindungsaufbau und musste teilweise mehrere Versuche starten. Sobald Nutzer mit dem Wifi verbunden waren, konnten sie auch aufwendige Websites mit großen Bildern problemlos und schnell aufrufen. Sogar lange Videos waren innerhalb von Sekunden geladen und liefen, ohne zu stocken, in hoher Qualität. Je näher sich das Handy oder der Laptop an der genannten Adresse befand, desto höher war die Signalstärke.

Sind Probleme aufgetreten?

An den meisten Standorten lief das "Free Wifi" einwandfrei: "Ich nutze das Wlan jeden ...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen