"Verrückter weißer Bauer": Wie ein Australier Armut und Hunger in Afrika bekämpft

Uschi Jonas
Immer mehr Bauern in Afrika lassen sich von der Wiederauffforstungs-Methode Rinaudos inspirieren.

Die Luft flimmert. Es ist so heiß, dass die Sonne auf der Haut brennt, Sand soweit das Auge reicht. Tony Rinaudo steigt aus seinem Wagen. Er muss Luft aus den Reifen lassen, damit sie auf der holprigen Sandpiste nicht platzen. Und dann sieht er sie. Sie ragen überall aus dem Boden: kleine, grüne Büschel.

Seit Monaten fährt der Australier jede Woche diese Sandpiste in der Sahelzone im Niger entlang. Doch nie hat er wahrgenommen, dass die Lösung für alles, was er sucht, schon die ganze Zeit so offensichtlich vor ihm lag, berichtet der heute 61-jährige Rinaudo der HuffPost von dem Tag vor über drei Jahrzehnten, der sein Leben verändern sollte.

Rinaudo stammt aus dem Norden des australischen Bundesstaats Victoria. Er studierte Landwirtschaft an der Universität von New England in Armidale, arbeitete dann als Entwicklungshelfer für eine NGO und landete so Anfang der 1980er Jahre im Niger.

Wie schon viele vor ihnen, begannen auch Rinaudo und seine Kollegen Bäume zu pflanzen, in einem Land, in dem die Menschen jahrzehntelang jeden Strauch abgeschnitten hatten, um Platz für den Hirse- und Sorghum-Anbau zu haben. 

Doch Bäume bieten Schutz vor Hitze und Wind, machen Böden nährstoffreicher und feuchter, verhindern Erosion, liefern Brennholz – und sie binden CO2.

“Wir dachten, das sei die Lösung, um das Land wieder fruchtbarer zu machen und Hunger und Armut zu bekämpfen. Aber es war ein Desaster. Es war teuer, es war schwierig und die Farmer waren nicht interessiert”, sagt Rinaudo nun über die anfänglichen Versuche.

Er und seine Kollegen seien sehr frustriert und kurz davor gewesen, aufzugeben, ihre Arbeit habe sich nach Zeitverschwendung angefühlt.

Und dann kam der Tag auf der staubigen Straße in der Sahelzone. Er sollte dazu führen, dass Rinaudo Tausenden Menschen in Afrika zu einem besseren Leben verhelfen konnte. Und das mit Bäumen. 

“Das öffnete mir die Augen” 

Der Bundesstaat Victoria, aus dem Rinaudo...

Weiterlesen auf HuffPost