Verspannung im Homeoffice: Diese Tipps helfen

(sob/spot)
·Lesedauer: 2 Min.
Im Homeoffice klagen einige über Rückenschmerzen. (Bild: l i g h t p o e t/Shutterstock.com)
Im Homeoffice klagen einige über Rückenschmerzen. (Bild: l i g h t p o e t/Shutterstock.com)

Der neuerliche Teil-Lockdown zwingt viele Menschen zurück ins Homeoffice. Wer dort schief sitzt, bekommt es bald mit Verspannungen und Schmerzen in Rücken und Nacken zu tun. Das A und O ist deshalb, richtig zu sitzen. Besonders wichtig ist, dass Kopf und Bildschirm auf einer Ebene sind. Ist der Tisch zu niedrig und die Wirbelsäule deshalb nach unten gekrümmt, schadet das dem Rücken. Abhilfe verschafft zum Beispiel ein höhenverstellbarer Stuhl. Wer dennoch Nacken- und Rückenschmerzen bekommt, versucht es vor dem Griff zum Schmerzmittel mit diesen einfachen Tipps.

Regelmäßig Sport treiben und den Körper stärken

Der Weg zum Supermarkt ist für manche während des Lockdowns die einzige Bewegung. Um dieser Einseitigkeit entgegenzuwirken ist es sinnvoll, regelmäßig Spaziergänge oder Sport zu machen. Die Muskulatur lässt sich zusätzlich mit einfachen Übungen trainieren. Dazu geeignet sind Liegestütze, Unterarmstütz und Seitstütz. Wer diese Übungen macht, sollte nicht vergessen, den Rücken zu dehnen, etwa indem man sich rund macht und auf einer Matte hin- und herrollt. Danach auf den Bauch legen und die Füße mit den Händen greifen. Yoga und Meditation können ebenfalls dazu beitragen, die beanspruchte Muskulatur zu kräftigen und dabei für Entspannung zu sorgen.

Beanspruchte Muskulatur durch Wärme entspannen

Wenn der Nacken schmerzt, begeben Sie sich in eine Position, in der der Nacken entspannen kann und legen eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen auf die entsprechende Stelle. Die Wärme entkrampft beanspruchte Muskelgruppen. Auch Wärmepflaster oder Wärmesalben helfen, Verspannungen zu lösen. Wer viel Zeit hat, kann ein ausgiebiges, warmes Bad nehmen. Badezusätze wie Kamillenöl sorgen für eine Extraportion Entkrampfung.

Massagen und Dehnübungen

Wer während der Arbeitszeit bereits Schmerzen hat, kann kurzerhand selbst Hand anlegen und sich massieren. Hierzu die schmerzende Partie mit der gegenüberliegenden Hand massieren. Um Verkrampfungen zu lösen, sollte man gleichmäßige kreisende Bewegungen machen, dabei aber nicht zu fest zu drücken. Wer einen Massageball oder Massagerollen daheim hat, kann sich an diesen bedienen. Eine Faszienrolle kann zudem behilflich sein, verklebte Strukturen zu lösen und die Muskulatur zu lockern.

Der Nacken lässt sich leicht im Sitzen dehnen: Hierfür die Hand auf die gegenüberliegende Gesichtsseite führen und leicht so drücken, dass sich die Nackenmuskulatur dehnt. Die Schulter dabei absenken und die Position einige Sekunden halten, bevor man die andere Seite dehnt. Auch Schulterkreisen sorgt für Entspannung.