Versuchte gefährliche Körperverletzung: Staatsschutz ermittelt gegen mutmaßliche Merkel-Angreiferin

Versuchte gefährliche Körperverletzung: Staatsschutz ermittelt gegen Merkel-Angreiferin

Der Staatsschutz der Polizei Leipzig hat Ermittlungen gegen eine 63-jährige Frau aufgenommen: Sie soll versucht haben, Angela Merkel vor etwa zwei Wochen bei einem Wahlkampf-Auftritt mit einer Deutschlandfahne anzugreifen.

Laut der Polizei Leipzig kam es am 6. September 2017 im sächsischen Torgau zu dem Zwischenfall. Die verdächtige Frau ist eine gebürtige Sächsin. Der "Bild" bestätigten die Beamten nun: "Wir ermitteln gegen eine 63-Jährige aus dem Raum Freiberg wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung."

Die "Bild" zitiert aus einem Bericht des Bundeskriminalamts: "Während des Betretens des Marktplatzes versuchte eine weibliche Person mit einer ca. 60 cm langen Deutschlandfahne mit Holzgriff in Richtung der Bundeskanzlerin zu agieren. Dies konnte durch den Personenschutz des BKA verhindert werden." Dem Medienbericht zufolge bestreite die Beschuldigte selbst den Angriff auf Angela Merkel. Nach eigenen Angaben habe sie lediglich ein Bier in einer Gaststätte getrunken.

Für die Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es jedenfalls nicht der erste Angriff in diesem Wahlkampf: In Heidelberg flogen bereits Anfang September Tomaten in die Richtung der CDU-Politikerin.

Sehen Sie auch: Erdogan wirft Merkel und Schulz Nazi-Methoden vor

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen