Versunkenes Dorf aus Netflix-Serie taucht auf

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Normalerweise sieht man von diesem überfluteten Dorf nur noch die Kirchturmspitze. Doch Wartungsarbeiten geben nun den Blick frei auf die Überreste des mythenumwobenen Ortes.

Der Kirchturm von Graun ist ein beliebtes Fotomotiv - und Ursprung düsterer Legenden. (Foto: Getty Images)
Der Kirchturm von Graun ist ein beliebtes Fotomotiv - und Ursprung düsterer Legenden. (Foto: Getty Images)

Das Dorf Graun in Südtirol liegt nahe der Grenze zu Österreich und der Schweiz. Doch was den Ort, der auf italienisch Curon heißt, so berühmt macht, ist, dass er im Jahr 1950 überflutet wurde. Seitdem ragt nur noch der Kirchturm der St.-Katharina-Kirche aus dem Wasser, um den sich Legenden ranken. Durch sie wurde auch die nach dem Dorf benannte Mystery-Serie inspiriert, die im vergangenen Jahr auf der Streaming-Plattform Netflix erschien.

Wartungsarbeiten geben einen besonderen Einblick

In der siebenteiligen ersten Staffel geht es um die Protagonistin Anna, die nach 17 Jahren in ihr Heimatdorf zurückkehrt und dort mit ihren Zwillingen ihrer düsteren Vergangenheit begegnet. Die Serie wurde mit dem deutschen Netflix-Hit "Dark" verglichen. Das Dorf spielt eine entscheidende Rolle, denn der Legende nach sind die Kirchturmglocken trotz der Überflutung manchmal zu hören, und wer sie hört, soll dem Tode geweiht sein. 

Italienisches Dorf versank vor fast 80 Jahren – 2021 könnte es wieder auftauchen

Auf den Aufnahmen der Fotografin Luisa Azzolini ist nun der Grund des Stausees während der Wartungsarbeiten zu sehen. Denn für die Renovierung wurde der Reschensee komplett abgelassen, so dass Curon für einen kurzen Moment wieder begehbar ist. Azzolini teilte die Fotos auf ihrem Twitter-Account. Dazu schrieb sie: "Die Überreste des alten Dorfes Curon sind wieder aufgetaucht! Was für ein seltsames Gefühl, zwischen den Trümmern der Häuser zu gehen."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Von den meisten der einst 160 Häuser sind nur noch Treppenstufen oder Grundmauern erhalten. Mancherorts erinnern aber noch Kellergewölbe an die Vergangenheit. Bald werden die Arbeiten beendet sein und das Wasser wieder in das Becken strömen. Dann bleibt wie gewohnt von dem Dorf nur noch die Kirchturmspitze sichtbar, die jedes Jahr Touristen an den größten See Südtirols lockt. 

Versunkene Reichtümer? In diesen deutschen Gewässern sollen Schätze schlummern

Ob es eine zweite Staffel der Serie über das Dorf geben wird, steht übrigens noch nicht fest. Solange müssen sich Fans mit den ungewöhnlichen Aufnahmen des alten Ortes begnügen.

VIDEO: Mysteriöse Frau am Ufer: Betonskulptur erscheint über Nacht in Argentinien

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.