Nach Vettel-Crash: Lauda attackiert Verstappen

Sebastian Vettel und Max Verstappen liefern sich ein hartes Duell

Beim Großen Preis von China lieferte sich Max Verstappen einen harten Zweikampf mit Sebastian Vettel - mit dem bitteren Ende für den Ferrari-Piloten. Der Niederländer krachte in den roten Boliden des Deutschen. Dabei wurde der Unterboden des Ferraris beschädigt, Vettel landete auf dem abgeschlagenen achten Platz.

Während sich die beiden Kontrahenten nach Rennende die Hand gaben, feuert Niki Lauda eine Breitseite gegen den Red-Bull-Piloten ab. "Das war ganz klar die Schuld vom Max. Vernunft scheint in diesen Menschen ja einfach nicht einzukehren. Das ist dann irgendwann keine Frage des Alters mehr, sondern eine Frage der Intelligenz...", wetterte der Mercedes-Aufsichtsvorsitzende in der Bild.    

Harte Kritik an dem Holländer, der in der Vergangenheit immer wieder bei Überholmanövern rigoros zur Sache ging. Dieses Mal drängte der 20-Jährige Vettel in der engen Kurve 14 nach außen und fuhr ihm in die Seite. Beide Boliden drehten sich. (Die Stimmen zum China-GP)


Verstappen entschuldigt sich

Verstappen zeigte sich nach dem von ihm verschuldeten Crash ungewöhnlich einsichtig. "Ich versuchte, spät zu bremsen - und traf ihn. Das war mein Fehler. Klar: Im Nachhinein hätte ich besser gewartet", sagte der Red-Bull-Pilot, der sofort nach dem Rennen zur Ferrari-Garage lief und sich beim Deutschen entschuldigte.

Er habe eine Lektion fürs Leben gelernt, gelobte Verstappen Besserung. (SERVICE: Die Fahrerwertung)

Vettel nahm die Entschuldigung an und verzichtete - ebenso überraschend - auf harsche Kritik am Kollegen. Hatte er doch durch die Kollision einen möglichen Podestplatz verloren. "Er hat einen Fehler gemacht, seine Reifen haben blockiert. Ich glaube, er hat sich einfach verschätzt", sagte der Heppenheimer, wollt mit seinem zehn Jahre jüngeren Rivalen aber nicht zu hart ins Gericht gehen und verteidigte ihn teilweise sogar.     

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen