VfB Stuttgart: Gisdol und Klinsmann werden gehandelt, beim 1. FC Nürnberg wackelt Michael Köllner

In der Bundesliga könnte es in Kürze zu den Trainer-Entlassungen Nummer vier und fünf der laufenden Saison kommen. Beim VfB Stuttgart steht Markus Weinzierl nach dem 0:3 bei Fortuna Düsseldorf vor dem Aus, beim 1. FC Nürnberg wackelt der Stuhl von Michael Köllner bedenklich.

Wie kicker und Bild übereinstimmend berichten, werden beim VfB bereits die Namen von Ex-Coach Felix Magath und Markus Gisdol, der einst diverse Jugendmannschaften des VfB trainierte, als mögliche Nachfolger gehandelt. Die Bild nennt darüber hinaus auch noch den ehemaligen VfB-Stürmer Jürgen Klinsmann.

VfB Stuttgart: Reschke stützt Weinzierl nicht

Weinzierl selbst, der den VfB erst nach dem siebten Spieltag von Tayfun Korkut übernommen hatte, äußerte sich nach dem Debakel in Düsseldorf bei Sky kurz angebunden: "Meine Zukunft interessiert mich nicht."

Markus Weinzierl Michael Reschke 2018

Sportvorstand Michael Reschke, der Weinzierl zuletzt vor der immer stärker werdenden Kritik in Schutz genommen hatte und längst ebenfalls immer mehr ins Visier geriet, eilte am Sonntagabend ohne jeden Kommentar aus dem Stadion.

Auch bei Schlusslicht 1. FC Nürnberg könnten die Tage von Trainer Michael Köllner gezählt sein.

Wie unter anderem die Nürnberger Nachrichten berichten, tagte der Aufsichtsrat der Franken am Sonntag, um über die sportliche Zukunft und infolgedessen auch über die weitere Zusammenarbeit mit Köllner zu beraten.

1. FC Nürnberg: Köllners Zukunft entscheidet sich spätestens Dienstag

Nach Informationen der Bild bröckelt der interne Rückhalt für den Coach zusehends. Auch Sportvorstand Andreas Bornemann, der sich stets hinter den 49-jährigen Köllner gestellt hatte,  gerät immer mehr unter Druck.

"Wir befinden uns in einem laufenden Prozess, die Drähte laufen heiß, aber ich werde jetzt sicher keine Wasserstandsmeldungen abgeben", wird Aufsichtsrats-Chef Thomas Grethlein der Bild.

Nürnberg Michael Köllner 06112017

Eine Entscheidung wird noch für Montag, spätestens aber am Dienstag erwartet.

Die Franken hatten am Wochenende nach einer indiskutablen Leistung den Abstiegs-Krimi bei Hannover 96 mit 0:2 verloren und sind inzwischen bereits seit 15 Liga-Spielen ohne Sieg.