Werbung

Ein Video aus dem Jahr 2022 hat nichts mit Spannungen an der texanisch-mexikanischen Grenze zu tun

Ein Video im Netz zeigt einen Lkw-Konvoi, der durch die USA fährt. Laut der Beschreibung soll es sich um einen Protestzug gegen Migration handeln, der im Zusammenhang mit Spannungen zwischen Bundesbehörden der USA und dem Bundesstaat Texas wegen Grenzkontrollen steht. Das Video stammt jedoch aus dem März 2022 und zeigt Lkws, die von Kalifornien in die US-Hauptstadt Washington DC fahren, um gegen die damaligen Covid-19-Beschränkungen zu protestieren und hat nichts mit "illegaler Einwanderung" zu tun. Die Produzentin des Videos bestätigte gegenüber AFP, dass die Aufnahmen des Konvois aus dem Frühjahr 2022 stammen.

"High Noon in Texas – Und die deutschen Massenmedien schweigen", ist die Beschreibung eines Videos, das derzeit auf Facebook, X und Telegram geteilt wird. Weiter heißt es in einigen der Posts: "Im Video sehen wir Trucker aus anderen Bundesstaaten, die Gouverneur Abbott bei der Grenzsicherung unterstützen wollen."

Das Video, das auch in englisch- und spanischsprachigen Posts verbreitet wurde, zeigt in mehreren Sequenzen mit US-Flaggen geschmückte Lastwagen, die verschiedene Straßen entlangfahren, während sie von einer Menge von Unterstützerinnen und Unterstützern angefeuert werden.

In manchen der Postings wird zudem ein ins Deutsche übersetzter Social Media Post von Donald Trump zitiert, in dem er schrieb, die "Grenze ist außer Kontrolle". Das Zitat wird mit einer Aussage Trumps von einer Wahlkampfveranstaltung vom 17. Dezember 2023 vermischt, bei der er sagte, Migranten "vergiften das Blut unseres Landes".

Im geteilten Beitrag wird zudem behauptet: "Seit Joe Biden Präsident ist, strömen Tag für Tag 10.000 Menschen ins Land, insgesamt bereits über 3,8 Millionen!"

<span>Facebook-Screenshot der Behauptung: 1. Februar 2024 </span>
Facebook-Screenshot der Behauptung: 1. Februar 2024

Die Posts wurden inmitten einer Auseinandersetzung zwischen der Biden-Regierung und dem texanischen Gouverneur Greg Abbott, einem Republikaner, über irreguläre Einwanderung veröffentlicht. Das Thema spielt auch bei den US-Wahlen 2024 eine bedeutende Rolle.

Der Bundesstaat Texas hatte unter Gouverneur Abbott trotz eines Urteils des Obersten Gerichtshofs die Ufer des Grenzflusses Rio Grande weiter befestigt. Das Urteil hatte den Grenzschutzbeamten der Bundesregierung erlaubt, die von Texas an einigen Stellen der Grenze errichteten Stacheldrahtbarrieren zu entfernen. Diese Entscheidung ist Teil eines größeren Konflikts über die Grenzpolitik, in dem Texas und andere republikanische Staaten auf Konfrontation mit der US-Regierung gehen.

Video aus dem Jahr 2022

Eine umgekehrte Videosuche des Filmmaterials führte zu einem Video von "Business Insider" (hier archiviert), der am 3. März 2022 veröffentlicht wurde. Das 2:36-minütiges Video zeigt eine Reihe von Lastwagen, die von Adelanto in Kalifornien, nach Washington DC fahren, um gegen die Beschränkungen der Covid-19-Pandemie zu protestieren, so der Text.

Ein Großteil der Szenen aus dem Video von "Business Insider" stimmen mit denen im Videos überein, das zuletzt geteilt wurde. Jedoch ist das Video, das angeblich Trucker in Texas zeigen soll, nur 1:34 Minuten lang. Einige Teile wurden entfernt, etwa die Interviews mit Unterstützern am Straßenrand.

Darüber hinaus wurden einige Szenen herangezoomt, um Botschaften zu verdecken, die den tatsächlichen Kontext des Konvois zeigen, wie zum Beispiel Banner mit Botschaften gegen die Covid-Beschränkungen.

<span>Screenshots des Originalvideos auf "Business Insider" (links) und der Behauptung auf Facebook (rechts): 1. Februar 2024 </span>
Screenshots des Originalvideos auf "Business Insider" (links) und der Behauptung auf Facebook (rechts): 1. Februar 2024

Eine Stichwortsuche ergab eine Vielzahl an Medienberichten, die ebenfalls den Konvoi im Jahr 2022 zeigen und mit den Bildern im Video übereinstimmen, wie etwa hier, hier und hier. Der Sender Fox hat Bilder des Konvois vor seiner Abfahrt aus Kalifornien veröffentlicht und zeigt ein Video wie die Lkws durch Missouri fuhren.

Proteste gegen Covid-Maßnahmen

Barbara Corbellini, leitende Produzentin für Nachrichten und Dokumentationen bei "Business Insider" und für den ursprünglichen Beitrag verantwortlich, bestätigte gegenüber AFP in einer E-Mail vom 29. Januar 2024, dass das Video von einem freiberuflichen Kameramann "im Jahr 2022" gedreht wurde, der dem Konvoi von Truckern "von Kalifornien nach Washington DC" folgte. Das Video wurde unter anderem in Kingman, Arizona und Amarillo, Texas, gedreht. "Die meisten Menschen in dem Konvoi protestierten gegen die Covid-19-Beschränkungen", fügte Corbellini hinzu.

Zwei unterschiedliche Trucker-Konvois

Im Zuge der Konfrontation an der texanischen Grenze hatte sich tatsächlich ein Konvoi von Lastwagenfahrern, der sich "Take Our Border Back" nennt und für härtere Maßnahmen zur Grenzsicherung einsetzt, auf den Weg nach Texas gemacht. Die Gruppe hat sich unter anderem über Telegram organisiert und plante, mehrere Grenzstaaten zu besuchen. Der erste Konvoi brach am 29. Januar 2024 von Virginia aus auf.

Bei Minute 1:10 des Originalvideos ist ein Lastwagen mit der Aufschrift "people's convoy" zu sehen. Eine Gruppe von Truckern mit diesem Namen beteiligte sich an den Protesten im Jahr 2022. Einer der Organisatoren des "people's convoy" erklärte in zwei Facebook-Posts im Januar 2024, dass die Gruppe nicht mit der "Take Our Border Back"-Demonstration verbunden sei.

<span>Screenshot vom Video auf der Seite von Business Insider: 29. Januar 2024</span>
Screenshot vom Video auf der Seite von Business Insider: 29. Januar 2024

Zahlen zur US-Immigration

Joe Biden wurde im Januar 2021 als Präsident der USA vereidigt. Im Jahr 2021 kamen 740.002 dauerhaft aufenthaltsberechtigte Personen in die USA, wie das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten bekannt gab. Im Jahr 2022 waren es rund eine Million Personen. Für die Jahre 2023 und 2024 wurde bislang keine Zahlen veröffentlicht.

Wie viele Menschen in diesem Zeitraum illegal in die USA eingereist sind, ist unklar, da sich diese bei ihrer Ankunft nicht von den Behörden registrieren lassen. Jedoch veröffentlicht die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten Zahlen dazu, wie viele Personen versucht haben, die Vereinigten Staaten ohne Genehmigung zu betreten.

Von Anfang 2021 bis Ende Dezember 2023 hat die Behörde 8,9 Millionen solcher Fälle registriert. Dies entspricht 8.058 Fällen pro Tag. Ein Großteil der illegalen Versuche der Einreise wurde dabei an der südlichen Grenze zu Mexiko registriert. Dort allein waren es 7.374.721 Fälle. Im gleichen Zeitraum haben die USA zudem 96.890 Geflüchtete aufgenommen.

Laut dem Pew Research Center lebten 2021 rund 10,5 Millionen nicht registrierte Menschen in den USA.

Zuletzt hat AFP weitere Videos in englischer Sprache über den jüngsten Konflikt zwischen der Regierung Bidens und Texas um die Grenze überprüft.

Fazit: Ein Video zeigt einen Konvoi mit Truckern, der angeblich in Richtung Texas fährt, um den dortigen Gouverneur im Streit um die Grenze mit der Bundesregierung zu unterstützen. Das Video stammt aber bereits aus dem Jahr 2022 und wurde bei einer Protestfahrt von Gegnern von Corona-Maßnahmen aufgenommen. Dies konnte durch einen Vergleich mit den Originalaufnahmen belegt werden.