Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen

Charité kämpft um ihren Ruf

Reuters DE Videos
22. November 2012


Nach jüngsten Vorwürfen von sexuellem Missbrauch an einer jungen Patientin will die Berliner Universitätsklinik Charite nun mit einer Offensive für Aufklärung sorgen. Der Vorstandschef der Klinik, Karl Max Einhäupl teilte am Donnerstag mit:

O-TON KARL MAX EINHÄUPL, VORSTANDSVORSITZENDER DER CHARITE

"Wir wollen ein Team - ich werde Ihnen gleich die Personen nennen - hier vorstellen, ein Team einsetzen, dass letztendlich nicht kriminalistische Aufklärung betreiben soll - das muss der Kriminalpolizei vorbehalten bleiben - aber das die Frage beantworten soll: Was läuft falsch in der Charite?"

Die Klinik habe mittlerweile Anzeige gegen den Tatverdächtigen erstattet, der seit Jahrzehnten für die Charite arbeitet. Einhäupl und der ärztliche Direktor Ulrich Frei räumten erstmals ein, schon am vergangenen Freitag von den Vorwürfen gewusst zu haben.

O-TON KARL MAX EINHÄUPL, VORSTANDSVORSITZENDER DER CHARITE

"Ich kann mich jetzt nicht mehr an den exakten Wortlaut erinnern. Es war mir klar, das es ein Problem, nicht nur ein Problem, Probleme haben wir jeden Tag zuhauf, sondern es wurde von einem Sexuellen Missbrauch gesprochen. Also ich wusste, es handelt sich um einen Sexuellen Missbrauch, ich habe aber nicht erfasst, dass dieses ein Problem ist, wie wir es jetzt am Tisch haben."

Weitere Anschuldigungen seien in der Folge der aktuellen Berichterstattung durchaus zu erwarten:

O-TON KARL MAX EINHÄUPL, VORSTANDSVORSITZENDER DER CHARITE

"Nein, es gibt im Moment noch keine weiteren neuen Vorwürfe, die jetzt im Rahmen dieser ganzen Geschichte hochgekommen wären. Ich gehe aber davon aus, dass wir die kriegen werden."

Der Übergriff soll in der Kinder-Rettungsstation des Virchow-Campus passiert sein. Die Klinik hat eine Telefon-Hotline eingerichtet. Besorgte Eltern und Angehörige sowie Mitarbeiter sollen so die Möglichkeit haben, mit psychologischen Fachkräften zu sprechen.

ORT: BERLIN, DEUTSCHLAND