Tag der Arbeit: Wasserwerfer am Taksimplatz in Istanbul

In Istanbul ist es zu Zusammenstößen zwischen den Demonstranten zum ersten Mai und der Polizei gekommen. In diesem Jahr hat die Stadt Istanbul angeblich wegen Bauarbeiten den Taksimplatz gesperrt, den traditionellen, aber lange Zeit verbotenen Aufmarschplatz der türkischen Gewerkschaften, linker Parteien und Jugendbewegungen.

Die, die hier heute eigentlich aufmarschieren wollten, machten bereits in den frühen Morgenstunden ihrem Unmut darüber kund. Die Polizei war auf Auseinandersetzungen eingestellt und mit einem großen Aufgebot vorort und setzte Wasserwerfer ein.

Erst seit 2010 sind Demonstrationen der Arbeiterbewegung zum ersten Mai in Istanbul überhaupt erst wieder erlaubt.

Denn am 1. Mai 1977 starben 34 Menschen, als Bewaffnete von einem Gebäude in die Menge schossen. Danach waren Demonstrationen dann bis 2010 verboten. Heute hat der Tag alles andere als friedlich begonnen.