Videobehandlungen für psychisch kranke Menschen deutlich ausgeweitet

Die Behandlung psychisch kranker Menschen per Videotelefonat oder per Telefon wird wegen der Coronakrise deutlich ausgeweitet. Der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Dietrich Munz, begrüßte am Dienstag eine entsprechende Entscheidung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen. Demnach ist die Onlinebehandlung per Video nicht mehr auf 20 Prozent der Patienten limitiert - die neue Regelung gilt ab dem 1. April.