Viele Neuinfektionen, wenige Tote: Hamburger Experte erklärt, wie das zusammenpasst

·Lesedauer: 1 Min.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus liegt in Hamburg seit einigen Wochen wieder auf einem sehr hohen Niveau. 251 zusätzliche Fälle sind es am Montag. Die Zahl der Menschen, die an dem Virus sterben, bleibt aber seit einem Monat gleich. Wie passt das zusammen? Die MOPO hat bei einem Experten des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) nachgefragt. „Bei einer COVID-19-Infektion dauert es durchschnittlich zehn Tage nach Symptombeginn, bis sich bei zwei bis drei Prozent der Infizierten eine so schwere Lungenentzündung entwickelt, dass eine Patientin oder ein Patient auf die Intensivstation verlegt werden muss“, sagt Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin des UKE. Hamburg: Experte erklärt niedrige Corona-Sterberate Schwer kranke Patienten mit Beatmung blieben im Schnitt zwei bis drei Wochen auf der Intensivstation. „Oft ereignen sich Todesfälle erst im Verlauf...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo