Vier Todesopfer nach Erdbeben in Provinz Sichuan

Bei zwei Erdbeben im Südwesten Chinas sind vier Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden. Die Erdstöße ereigneten sich 100 Kilometer südwestlich der Metropole Chengdu in der Provinz Sichuan. Die Epizentren lagen in rund 17 Kilometern Tiefe,

Mehrere Gebäude und Straßen wurden die Beben der Stärken 6,1 und 4,5 beschädigt. Nach dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe erreichten über 1400 Rettungskräfte die betroffenen Gebiete.

Die Provinz Sichuan war 2008 von einem verheerenden Erdbeben der Stärke 8,0 heimgesucht worden, bei dem rund 80 000 Menschen ums Leben kamen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.