Virales Video: Schauspieler sorgt als Robin Williams für Aufsehen

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

Mit einer Imitation des verstorbenen Robin Williams schlägt ein Schauspieler hohe Wellen im Internet - und lässt Rufe nach einem Williams-Biopic laut werden.

Der 2014 verstorbene Robin Williams ist in den USA - und weltweit - enorm beliebt. Doch das Internet scheint dennoch einen Kandidaten für die Hauptrolle in dessen Biopic gefunden zu haben, mit dem alle einverstanden sind  (Bild: Peter Kramer/Getty Images)
Der 2014 verstorbene Robin Williams ist in den USA - und weltweit - enorm beliebt. Doch das Internet scheint dennoch einen Kandidaten für die Hauptrolle in dessen Biopic gefunden zu haben, mit dem alle einverstanden sind (Bild: Peter Kramer/Getty Images)

Wer von Jamie Costa noch nichts gehört hat, dürfte zur Mehrheit gehören: Seine Filmografie auf "imdb.com" liest sich wie die vieler junger Schauspieler, denen der Durchbruch noch nicht gelungen ist - eine TV-Gastrolle hier, eine Sprechrolle da und dann noch diverse Auftritte in Kurzfilmen. Doch vom Internet wurde der wenig bekannte Schauspieler nun auserkoren, Robin Williams in dessen Biopic zu spielen. 

Grund hierfür ist ein Video mit dem Titel "Robin Probeaufnahmen Szene", das Jamie Costa selbst auf Youtube hochgeladen hat. 

Darin spielt er einen jungen Robin Williams am Set der Serie "Mork vom Ork", der gerade von seinem Co-Star Pam Dawber erfährt, dass sein guter Freund John Belushi gestorben ist, sich dann aber wieder fangen muss, um weiterzudrehen. Wenige Minuten nach der herzzerreißenden Nachricht sagt er mit gewohnt überbordender Robin-Williams-Energie seinen Text auf - die Stimme jedoch ein wenig gebrochen. 

Robin Williams: Ängste, Süchte und ein Monster, das ihn umbrachte

Innerhalb weniger Tage sammelte der fünfminütige Clip über drei Millionen Klicks an, und in den Kommentaren und auch auf Social Media steht das Urteil fest: Sollte es je ein Biopic über Robin Williams geben, der 2014 Suizid begangen hatte, müsse unbedingt Jamie Costa die Hauptrolle übernehmen. 

Tatsächlich weist der 31-Jährige eine eindeutige Ähnlichkeit mit einem jungen Williams auf, und viele bekannte Manierismen des beliebten Comedians und Schauspielers trifft er perfekt - ganz zu schweigen von der Stimme. 

Robin Williams als Mork in
Robin Williams als Mork in " Mork vom Ork" (Bild: CBS via Getty Images)

Sogar Robin Williams' Tochter äußert sich

Wer sich jetzt aufgrund des Titels bereits auf ein kommendes oder zumindest geplantes Biopic gefreut hat - "Wann ist der Kinostart?" heißt es in den Youtube-Kommentaren unter anderem - wird enttäuscht. Wie unter anderem ABC berichtet, ist aktuell kein filmisches Denkmal für Robin Williams in Planung. 

Das Online-Portal "SFist" unterstellte Costa gar, mit dem etwas irreführenden Namen nicht nur sich selbst für die Rolle ins Gespräch bringen zu wollen, sondern überhaupt erst Interesse an einem entsprechenden Film zu generieren und womöglich potentielle Investoren oder auch Williams' Familie auf seine Seite zu ziehen. 

"Du hast gelebt, um Lachen zu verbreiten": Sohn Zak erinnert mit rührenden Worten an Robin Williams

Bei Letzterem hätte er sich allerdings die falsche "Szene" für seine falschen Probeaufnahmen ausgesucht. Nachdem der Youtube-Clip auf Twitter ebenfalls viral ging und auch Robin Williams' Tochter Zelda immer wieder zugetragen wurde, sah diese sich gezwungen, sich dazu zu äußern - und die Leute zu bitten, sie damit in Ruhe zu lassen. 

"Leute, bitte schickt mir diese 'Probeaufnahmen' nicht mehr. Ich hab's gesehen", schreibt sie in einem Tweet. "Jamie ist SUPER-talentiert, das geht nicht gegen ihn, aber mir andauernd eine Nachahmung von meinem Dad an einem der schlimmsten Tage seines Lebens zu schicken ist einfach nur seltsam."

Ob Robin Williams' Hinterbliebene überhaupt daran Interesse haben, das Ganze jemals in Spielfilmlänge zu sehen, scheint also fraglich. Sollte dennoch eines Tages ein derartiges Projekt angegangen werden, dürften die Produzenten den Publikumsliebling für die Hauptrolle zumindest bereits kennen. 

Video: ABBA: Kein Biopic zu Lebzeiten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.