Virologe: Spahn unterschätzt Gefahr durch neuartiges Coronavirus

·Lesedauer: 2 Min.
Die von Jens Spahn in Aussicht gestellten Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gehen manchen Experten nicht weit genug (Bild: Reuters/Michele Tantussi)
Die von Jens Spahn in Aussicht gestellten Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gehen manchen Experten nicht weit genug (Bild: Reuters/Michele Tantussi)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schätzt aus Sicht des Virologen Alexander Kekulé den Ernst der Lage bei der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus nicht richtig ein. Das Bundesgesundheitsministerium stelle das Virus weiterhin als harmloser als die Grippe dar, sagte Kekulé am Dienstag im Deutschlandfunk. Allerdings liege die Sterblichkeit bei der Grippe bei etwa 0,1 Prozent, beim neuartigen Coronavirus hingegen zwischen 0,5 und 1,5 Prozent.

"Das heißt, das Virus ist für denjenigen, der die Infektion bekommt, zehn Mal gefährlicher", warnte der Virologe. Zudem sei es sehr viel schwieriger, die Risikogruppe einzuschätzen: Anders als bei der Grippe sei das neuartige Coronavirus bislang nicht nur für ältere oder sehr junge Menschen tödlich gewesen, sondern auch für Menschen im mittleren Alter.

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen im Überblick

Kekulé hatte zuvor schon Einreisekontrollen und "flächendeckende Screenings" zum Schutz vor der Epidemie empfohlen. Nun müssten die Behörden die "Zigarette austreten, bevor sie einen Waldbrand verursacht", mahnte der Mediziner. Das sei zum Beispiel möglich, wenn in Deutschland künftig jeder Fall einer schweren Atemwegserkrankung sofort auf das Coronavirus getestet werde.

Italien wurde Virus-Herd in Europa

Spahn nimmt am Dienstag an einem Krisentreffen europäischer Gesundheitsminister zum neuartigen Coronavirus in Rom teil. Italien hat dazu eingeladen, nachdem es sich binnen kurzer Zeit zum größten Herd des neuartigen Virus in Europa entwickelt hat.

Mitten in Flaute: Coronavirus trifft deutsche Wirtschaft schwer

Bislang wurde in Italien bei knapp 230 Menschen eine Infektion mit dem Erreger der Lungenkrankheit Covid-19 nachgewiesen, sieben Infizierte starben bereits. Die meisten Infektionen wurden in der nördlichen Region Lombardei verzeichnet. Die italienische Regierung stellte elf Orte mit insgesamt mehr als 50.000 Einwohnern unter Quarantäne.

Video: Leere Regale - Coronavirus sorgt für krisenhafte Zustände in Norditalien

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.