Virtual Reality: Den Dom per App oder am PC dreidimensional erkunden

Ein neues Angebot kreiert eine interaktive Welt, in der die Nutzer eintauchen kann.

Viele Millionen Menschen haben den Kölner Dom bereits vor Ort besichtigt. Doch nun kann man das auch am heimischen Computer oder am Smartphone tun. Durch das Projekt „360 Grad Kölner Dom“, das vom WDR finanziert wurde, lässt sich die Kathedrale ab Dienstag, 11. April im Internet und mit einer kostenlosen App virtuell erkunden.

Die Ergebnisse des Projekts, das im Sommer 2016 gestartet ist, wurden am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz im Domforum mit WDR-Intendant Tom Buhrow, Dompropst Gerd Bachner und den Projektentwicklern vorgestellt.

Der WDR möchte damit die Virtual-Reality-Technik (VR), die schon bei anderen Gelegenheiten zum Einsatz kam, weiter erproben und für andere Formate nutzbar machen. Dabei solle vor allem ein jüngeres Publikum angesprochen werden. Bei Virtual Reality wird eine interaktive Welt durch Computer generiert, in die der Nutzer eintauchen kann.

Der Rundgang ist interaktiv – inklusive virtueller Zeitreise

„Fast realer als die Realität“, so beschreibt Buhrow das Projekt, das jedoch seine Möglichkeiten nur mit einer speziellen VR-Brille voll entfaltet. Eine solche Brille kann mehrere 100 Euro kosten. Mit Abstrichen funktioniert die App aber auch mit einem preiswerteren Brillengestell aus Pappe, in das das Smartphone eingesetzt wird.

Der Rundgang ist interaktiv. Man kann also mit einem Joystick seinen Standort wechseln, während man sich virtuell umsieht. Besichtigt werden können auch Orte im Dom, die normalerweise nicht zugänglich sind. Außerdem kann man sich ein „Privatkonzert bei Nacht“ mit dem Kölner Domchor ansehen. Angeboten werden virtuelle Zeitreisen in das Mittelalter oder in das zerbombte Köln von 1945. Dort steht der Dom inmitten vom Trümmern, was die Schrecken des Weltkriegs eindrucksvoll vor Augen führt....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen