Virtuelle Währung Bilur macht Bitcoin Konkurrenz

Fintech-Chef Ignacio Ozcariz

Eine neue virtuelle Währung namens Bilur macht Bitcoin Konkurrenz. Das in London ansässige Finanzunternehmen R Fintech präsentierte am Dienstag vor Journalisten in Genf das neue virtuelle Geld, das an den Ölpreis gekoppelt ist. Es handle sich um die erste virtuelle Währung mit einem "realen Wert", sagte Fintech-Chef Ignacio Ozcariz.

Die Firma setzte den Wert von einem Bilur bei 6,5 Barrel der Nordseesorte Brent fest, das entspricht derzeit 326 Euro. Während die Währung Bitcoin mittlerweile von Händlern weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert wird, gilt das bei Bilur nicht.

Die Währung Bitcoin gibt es seit 2009. Hinter dem virtuellen Geld steckt der Gedanke, eine Währung zu schaffen, die unabhängig von Staaten, Zentralbanken und der Geldpolitik ist. Erfunden wurde sie unter dem Eindruck der Finanzkrise.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen