"Dem Virus wird bald die Luft ausgehen": "Dschungelcamp"-Urgestein Dr. Bob blickt positiv in die Zukunft

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.

In diesem Jahr fliegen die "Dschungel"-Stars nicht nach Australien, sondern Notfallmediziner Dr. Bob kommt nach Deutschland. Was der 70-Jährige vom Corona-Virus hält und woraus er Kraft schöpft, verrät er im RTL-Interview.

Auch im Corona-Jahr müssen Trash-Fans nicht auf ein Dschungel-Erlebnis verzichten: In der 15-teiligen Sendung "Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow", die RTL ab Freitag, 15. Januar, 22.15 Uhr, live zeigt, kämpfen die Teilnehmer in Deutschland um das goldene Ticket, welches ihnen eine Teilnahme am hoffentlich regulär stattfindenden "Dschungelcamp" 2022 sichert. Im Interview mit RTL erklärt der Notfallmediziner Dr. Bob, wie er das Coronavirus einschätzt.

"Es ist eine sehr extreme Art von Virus, aber solange wir uns alle an die Regeln halten und geimpft werden, sobald Impfstoff verfügbar ist, wird dem Virus bald die Luft ausgehen", ist der 70-Jährige sich sicher. Er selbst schöpfe Kraft aus der Kampfkunst und versuche, "immer das Beste von allem zu denken und positives Denken zu üben", versichert er. Sein Rat: "Die Menschen müssen ihre Gefühle mit ihrer Familie und mit Freunden offen und ehrlich teilen oder sich bei Bedarf professionell beraten lassen: Wir alle sind von diesem Virus betroffen, auch wenn wir ihn selbst nie bekommen."

Außerdem macht Dr. Bob, der bürgerlich Robert McCarron heißt, neugierig auf die neue "Dschungelshow": "Es wird sehr viele Überraschungen geben." Von ihm selbst gebe es "nicht viel" Neues, erklärt er: "Ich werde jedes Jahr ein bisschen älter und ich liebe das Leben und was mir jeder Tag bietet."