Vitamine und Protein: So gesund sind Eier

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Ein Ostern ohne Eier ist wie Weihnachten ohne Tannenbaum. Das Beste dabei: Bei Eiern kann man über die Feiertage ruhig in Maßen zugreifen – denn sie enthalten viele Nährstoffe.

Zu Ostern darf man bei Eiern ruhig zugreifen. (Symbolbild: Getty Images)
Zu Ostern darf man bei Eiern ruhig zugreifen. (Symbolbild: Getty Images)

Egal, ob hartgekocht und bunt bemalt im Osternest oder wachsweich zum Osterbrunch mit der Familie, Eier gehören an den Feiertagen einfach dazu. Und anders als bei Schokoladeneiern, sind Hühnereier ein gesunder Snack für den Körper.

Gut verdauliches Protein

Eier sind für unseren Körper ein perfekter Kraftstoff, denn er kann sie – anders als die meisten Proteinquellen – vollständig verwerten. Der hohe Proteingehalt steckt vorwiegend im Eigelb und macht Eier zu einem idealen Frühstück oder Snack für Zwischendurch.

Glamouröses Osterfest: Eier bemalen mal anders

Eier sind wichtige Vitamin-Lieferanten

Eier sind eines der wenigen Lebensmittel, die viel Vitamin D liefern. Mit einem Ei kann man schon bis zu 35 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin D decken. Neben dem “Sonnenvitamin“ liefern Eier auch wertvolle B-Vitamine, die für die Nervenzellen und den Stoffwechsel wichtig sind. Ihr hoher Gehalt an Vitamin B12 macht Eier insbesondere für Vegetarier:Innen wertvoll. Darüber hinaus bekommt der Körper durch den Genuss von Eiern auch Mineralstoffe, wie Kalium, Kalzium, Selen, Eisen und Zink.

Thema Cholesterin: Wieviele Eier sind gesund?

Eier haben trotz ihrer vielen gesunden Nährstoffe auch einen recht hohen Cholesteringehalt. Deshalb galten sie lange Zeit als gesundheitlich bedenklich, da viel Cholesterin das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Doch da die Studienlage hierzu noch unklar ist und nur ein geringer Teil des Cholesterins über die Nahrung aufgenommen wird, können die meisten Menschen bedenkenlos Eier essen. Wer allerdings einen hohen Cholesterinspiegel hat und dahingehend auf die Ernährung achten muss, sollte seinen Eierkonsum begrenzen. Die DGE empfiehlt generell maximal zwei bis drei Eier pro Woche zu essen.

Die Deutschen sind aber nicht nur an Ostern fleißige Eier-Esser. Laut dem Statistikportal Statista wurden im Jahr 2021 pro Kopf rund 238 Eier verbraucht.

Wasserprobe: Ist das Ei noch frisch?

Wer seine Eier gerne ohne Karton aufbewahrt, hat oft das Problem mit der Haltbarkeit. Rein äußerlich kann man nicht erkennen, ob das Ei noch essbar ist. Im Zweifelsfall lieber die Wasserprobe machen. Dafür das Ei vorsichtig in eine Schüssel mit kaltem Wasser gleiten lassen. Sinkt es waagrecht zu Boden, ist es frisch. Richtet es sich dagegen im Wasser auf und schwebt im Wasser, ist es schon mehrere Tage alt. Schwimmt das Ei an der Oberfläche, sind schon mehrere Wochen vergangen.

VIDEO: So lange sind gekochte Eier haltbar