Volle Wagen, Ausfälle, Müll: Das ärgert die S-Bahnfahrer

Welle der Empörung nach MOPO-Aufruf: Was Hamburgs Pendler so richtig nervt.

Da ist viel Druck auf dem Kessel! Die MOPO wollte von ihren Lesern wissen, was sie an der S-Bahn in Hamburg nervt – und die Reaktion ist gewaltig. In unzähligen, teils seitenlangen E-Mails machen die Pendler ihrem Ärger Luft. Ob Verspätungen, ausgefallene Züge, überteuerte Preise oder rücksichtslose Fahrgäste – hier kommen Hamburgs S-Bahn-Genervte zu Wort!

Überfüllte Züge

Voll, voller, Hamburgs S-Bahnen! Nicht selten vergleichen die regelmäßigen S-Bahn-Fahrer die Waggons mit einer Sardinenbüchse. „Mich stören vor allem die sehr vollen Züge“, schreibt ein leidgeplagter S3-Fahrer, der tägliche zwischen Wilhelmsburg und Stellingen pendelt. „Ich muss teilweise ein oder zwei Züge abwarten, weil in den Waggons kein Platz mehr ist“, schreibt eine Harburgerin.

Die S3 hat, was das angeht, den miesesten Ruf: „Grundsätzlich sind die Bahnen im Feierbandverkehr vom Hauptbahnhof in Richtung Harburg unfassbar überfüllt“, findet Sebastian L. aus Barmbek. Und auch Lena K. fühlt sich eingeengt: „Nervtötend, wie dermaßen voll die S-Bahnen der Linie S3 sind!“

Viele bemängeln, dass auf stark frequentierten Strecken keine Extrazüge eingesetzt werden – vor allem im Berufsverkehr. „Gerade aktuell wird wieder der Umstieg vom Auto auf andere Verkehrsmittel propagiert, aber es werden dafür keine Kapazitäten geschaffen, oder die Anschaffung zusätzlicher Züge wurde verschlafen“, meint Beatrice H.

Ausfälle und Verspätungen

In beinahe jeder Mail, die die MOPO erreicht hat, wird über liegengebliebene Züge, Störungen im Betriebsablauf oder defekte Türen geklagt: „An Personen im Gleis...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen