Volleyball: Berlin Volleys machen es nur am Anfang spannend

Die Berlin Volleys starten mit einem Sieg gegen United Volleys RheinMain ins Play-off-Halbfinale. Hochspannung gab es im ersten Satz.

Berlin.  Die BR Volleys machen es gern spannend in den entscheidenden Tagen dieser Volleyball-Saison. Nicht immer geht das Zittern mit Happy End gleich über fünf Sätze wie am vergangenen Mittwoch gegen Dynamo Moskau.

Doch auch im ersten Play-off-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen die United Volleys RheinMain wurde den 3858 Zuschauern in der Schmeling-Halle gut eineinhalb Stunden lang beste Unterhaltung geboten, ehe der 3:0 (33:31, 25:23, 25:17)-Erfolg der Berliner feststand.

"Ich bin sehr zufrieden", sagte Trainer Roberto Serniotti, "wir haben gegen ein gutes Team gespielt und ­gewonnen."

Der erste Satz dauert 36 Minuten

Die Befürchtung, seine Mannschaft könnte auf Wolke sieben schweben nach dem Höhenflug in der Champions League, bewahrheitete sich nicht. Sie machte dort weiter, wo sie gegen Moskau aufgehört hatte. Nur stand auf der anderen Seite des Netzes ein Gegner, der auf Augenhöhe mithielt.

Der erste Satz war an Dramatik kaum zu überbieten und dauerte allein 36 Minuten. Berlin holte einen 6:10-Rückstand auf, musste aber sehr hart dafür kämpfen. Als es beim 24:20 so aussah, als sei dieser Durchgang sicher, fing er erst so richtig an.

Die Gastgeber brauchten insgesamt elf Anläufe, um ihn schließlich durch Aleksandar Okolic zu beenden, zwischendurch hatten auch die Hessen einen Satzball vergeben. Serniotti, aber nicht nur er, hüpfte vor Erleichterung.

Carroll und Kromm die treibenden Kräfte

Ebenfalls spannend verlief der zweite Abschnitt, der bis zum 21:21 völlig offen blieb, w...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen