Volleyball: Wechsel-Gerüchte um Serniotti kommen zur Unzeit

Volleys-Trainer Roberto Serniotti soll in Polen schon einen neuen Klub gefunden haben. Dabei steht jetzt die wichtigste Saisonphase an.

Berlin.  In Polen ist Volleyball eine große Nummer. Dort sind Veränderungen bei Top-Vereinen in den Medien eine ähnlich heiße Ware wie hierzulande Personalien in der Fußball-Bundesliga. Jede Neuigkeit muss sofort raus. So freuten sich die Fans des siebenmaligen Meisters Asseco Resovia Rzeszow, als der deutsche Kapitän Jochen Schoeps kürzlich seine Vertragsverlängerung verkündete. Und als Mitte der Woche die Zeitung "Przeglad Sportowy" vermeldete, Rzeszows Cheftrainer Andrzej Kowal erhalte einen neuen Assistenten. Sein Name: Roberto Serniotti.

Der Trainer hat noch nichts unterschrieben

Seitdem kursiert diese Meldung in Internetforen wie "WorldofVolley". Und natürlich haben auch die Spieler des Deutschen Meisters BR Volleys mitbekommen, was da berichtet wird. Der 54-jährige Italiener ist schließlich seit fast zwei Jahren ihr Coach. Und gemeinsam stecken sie aktuell in der heißesten Saisonphase. Die Berliner wollen erneut den nationalen Titel gewinnen und scheinen nach ihrem 3:0 im ersten Halbfinale gegen die United Volleys RheinMain auf einem guten Weg dorthin. Sie haben sogar die Chance, mit einem Sieg am Mittwoch (18 Uhr, Laola1.tv) bei Dynamo Moskau erstmals sportlich den Einzug ins Final Four der Champions League zu schaffen. Da kommt eine Trainer-Diskussion zur Unzeit.

Serniotti spricht deshalb auch von "Gerüchten. Ich habe nichts unterschrieben". Daraus, dass er beziehungsweise sein sehr gut vernetzter Agent Luca Novi in Kontakt mit anderen Vereinen stehe, macht er allerdings ebenfal...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen