Volvo lässt zehn Autos aus 30 Metern fallen - zu Schulungszwecken

de.info@motor1.com (Stefan Leichsenring)
·Lesedauer: 2 Min.
Volvos Kran-Aktion
Volvos Kran-Aktion

Beschädigungen zur Schulung für die Rettungskräfte und ihre "Jaws of Life"

Mit einem der extremsten Crashtests aller Zeiten engagiert sich Volvo nun für die Schulung von Rettungskräften. Dazu ließ der schwedische Hersteller mehrere neue Volvos von einem Kran aus 30 Metern in die Tiefe stürzen. Das ermöglicht die Simulation schwerster Schäden, wodurch sich Rettungskräfte besser auf schwere Unfälle vorbereiten können.

Nach schweren Crashs müssen die Insassen oft schnellstmöglich aus dem Auto befreit und ins Krankenhaus gebracht werden. Rettungskräfte sprechen hier von der entscheidenden Stunde: Binnen 60 Minuten sollten Verletzte befreit und medizinisch versorgt werden. Hierfür kommen hydraulische Rettungsgeräte zum Einsatz, die Insider auch Jaws of Life nennen.

Volvos Kran-Aktion
Volvos Kran-Aktion

"Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit den schwedischen Rettungsdiensten zusammen", erklärt Volvo-Sicherheitsexperte Håkan Gustafson. "Das liegt daran, dass wir das gleiche Ziel haben: sicherere Straßen für alle. Leider lassen sich nicht alle Unfälle vermeiden. Deshalb ist es wichtig, dass es Methoden gibt, die helfen, Leben zu retten."

Alle Erkenntnisse aus den Unfällen und den folgenden Bergungsarbeiten werden in einem Forschungsbericht zusammengefasst, der Rettungskräften zur Verfügung gestellt wird, damit sie von den Erkenntnissen profitieren und ihre Fähigkeiten entsprechend weiterentwickeln können.

In der Regel erhalten Rettungskräfte ihre Schulungsfahrzeuge von Schrottplätzen. Aber diese sind oft bis zu zwei Jahrzehnte alt. Ihre Steifigkeit, die Konstruktion der Sicherheitskäfige und die allgemeine Haltbarkeit unterscheiden sich mitunter deutlich von modernen Fahrzeugen. Damit Rettungskräfte ihre Verfahren und Befreiungstechniken überprüfen und anpassen können, hat Volvo nun die Kran-Methode angewandt.

Mehr Volvo-Sicherheitsinitiativen:

"Normalerweise lassen wir Autos nur im Labor abstürzen, aber jetzt haben wir sie zum ersten Mal von einem Kran fallen lassen", so Håkan Gustafson. "Wir wussten, dass wir nach diesem Test extreme Verformungen sehen würden. Damit wollten wir den Rettungsteams eine echte Herausforderung bieten."

Insgesamt fielen zehn verschiedene Volvo-Modelle vom Kran in die Tiefe. Vor jedem Abwurf berechneten die Sicherheitsingenieure von Volvo Cars, wie viel Druck und Kraft erforderlich ist, um den gewünschten Schaden zu erreichen.