Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Squid Game, Tiger King 2, WandaVision und The Morning Show (Fotos: Netflix, Disney+ and Apple TV+)

2021 war ein sehr gutes Jahr für Netflix. Selbst als noch junge Streaming-Dienste wie Disney+, AppleTV+ und Peacock inmitten der verschiedenen Wellen der Coronavirus-Pandemie bahnbrechende Erfolge erzielten, war Netflix' vertrautes „Dudum"-Intro dank Blockbuster-Shows wie Squid Game und Maid in den meisten Haushalten auf der ganzen Welt zu hören.

Aber selbst Streaming-Goliaths können hin und wieder plattgemacht werden, und Netflix hat im Laufe des Jahres einige hochkarätige, hochpreisige Flops zu verantworten – allen voran Jupiter's Legacy, ein 200 Millionen Dollar teurer Versuch eines Superhelden-Franchises –, was es tapferen Davids wie Hulu ermöglichte, positive Schlagzeilen für Sendungen wie Only Murders in the Building zu machen. Hier ist die Zusammenfassung von Yahoo Entertainment mit allen Gewinnern und Verlierern der TV-Saison 2021.

GEWINNER: Netflix ist weltweit der König unter den Streamingdiensten ...

In einem Jahr, das von Bridgerton und Squid Game geprägt war, hat sich Netflix als Nummer 1 der Streamingdienste in den Haushalten weltweit etabliert. Die in Südkorea produzierte Serie Squid Game brach alle Rekorde, als sie im Zeitraum von 28 Tagen 1,65 Milliarden Sehstunden verzeichnen konnte. Das ist mehr als das Doppelte der 625 Millionen Stunden, die die in Großbritannien produzierte Serie Bridgerton Anfang 2021 verbuchen konnte. Und zwischen diesen Giganten haben Sendungen wie Maid (67 Millionen Aufrufe) aus den USA, Lupin (70 Millionen Aufrufe) aus Frankreich und Haus des Geldes (65 Millionen) aus Spanien die Grenzen überschritten und sich zu internationalen Hits entwickelt. Das ist die Welt von Netflix, und wir leben einfach in ihr. – Ethan Alter

VERLIERER: Aber mit Jupiter’s Legacy und Tiger King 2 gab es auch teure Flops für den Streamingdienst

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Leslie Bibb, Josh Duhamel und Sheldon Sampson spielen die Hauptrollen in Netflix' teurer Superhelden-Bombe Jupiter's Legacy. (Foto: Steve Wilkie/Netflix)

Nachdem die erste Staffel von Tiger King zu einem frühen Pandemie-Hit wurde, ist es verständlich, dass Netflix einer Fortsetzung grünes Licht gab. Doch als Tiger King 2 im November seine Premiere feierte, hatte sich das Publikum bereits weiterentwickelt. Die zweite Staffel erreichte nur noch 30 Millionen Zuschauer, weniger als die Hälfte der Zuschauerzahl des Originals. Auch die Kritiker stürzten sich auf die Überbleibsel und bezeichneten sie als „Resterampe-TV". Zumindest war die zweite Runde Tiger King für Netflix ein relatives finanzielles Schnäppchen, was man von hochpreisigen Produktionen wie Jupiter's Legacy, das Berichten zufolge 200 Millionen Dollar gekostet haben soll, und Cowboy Bebop nicht behaupten kann. Diese Serien versuchten, neue Tentpole-Franchises zu schaffen, nur um nach einer einzigen, wenig gesehenen Staffel in Rekordzeit abgesetzt zu werden. – E.A.

GEWINNER: Marvel hat eine (Wanda) Vision für seine Disney+ TV Sendungen

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Elizabeth Olsen als Wanda Maximoff AKA Scarlet Witch in WandaVision. (Foto: Disney+)

Das beeindruckende Einspielergebnis von Spider-Man: No Way Home beweist, dass die Magie von Marvel auf der großen Leinwand mächtig ist. Das Jahr 2021 hat aber auch gezeigt, dass das Marvel-Universum auch auf dem kleinen Bildschirm gut funktioniert. Die Marvel Studios haben im Laufe des Jahres fünf Disney+-Serien erfolgreich auf den Markt gebracht: WandaVision, The Falcon and the Winter Soldier, Loki, What If? und Hawkeye. Und jede der Serien erzählt ihre eigene, in sich abgeschlossene Geschichte, während sie gleichzeitig Teil des größeren Marvel-Universums ist. Diese Strategie wird sich fortsetzen, wenn sich 2022 Serien wie Moon Knight und She-Hulk mit Filmen wie Dr. Strange in the Multiverse of Madness und Thor: Love and Thunder abwechseln. – E.A.

VERLIERER: Jede andere nicht-Marvel (oder Star Wars) Serie bei Disney+

Während Serien wie The Mandalorian und WandaVision dazu beigetragen haben, die inhaltshungrigen Abonnenten von Disney+ zu füttern, wird immer deutlicher, dass der Kühlschrank jenseits dieser großen Markennamen ein wenig leer ist. Das einst rasante Wachstum des Streaming-Dienstes hat sich im November drastisch verlangsamt, da nur wenige der Original-Serien, die nicht aus dem Marvel- oder Star-Wars-Universum stammen (darunter The Mysterious Benedict Society und Turner & Hooch, das nach einer einzigen Staffel abgesetzt wurde) nennenswerte Einschaltquoten erzielt haben. Analysten haben darauf hingewiesen, dass Disney+ anfangen sollte, Serien zu entwickeln, die über die enge Zielgruppe der Kinder und Franchise-Fans hinausgehen, wenn das Unternehmen Netflix bei den Abonnentenzahlen erreichen oder übertreffen will. – E.A.

GEWINNER: Succession ist das neue Sopranos für HBO Max

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Die Besetzung von Succession bei der Premiere von Staffel 3 in New York City im Oktober. (Foto: Theo Wargo/Getty Images)

Hat irgendjemand wirklich damit gerechnet, dass HBOs Succession mit der dritten Staffel noch besser werden könnte? Denn genau das ist eingetreten. Jetzt müssen wir anfangen, das unverzichtbare Sonntagabend-Drama, das aber auch eine Art Komödie ist, in einem Atemzug mit The Sopranos zu nennen. Dies ist eine weitere unverzichtbare HBO-Sonntagabendserie, in der es von abscheulichen Menschen wimmelt, die wir lieben. Apropos Sopranos: Das beliebte Mafia-Drama hat in diesem Jahr durch die Ausstrahlung des Warner Bros.-Prequel-Films The Many Saints of Newark einen netten Schub an neuen Zuschauern für sich gewinnen können. Der Premium-Sender und sein Streaming-Dienst haben außerdem mit Mare of Easttown und The White Lotus zwei weitere große Hits gelandet. Stellen Sie sich nur vor, eines der kommenden Game of Thrones-Spinoffs wäre auch großartig. – Kevin Polowy

Gewinner: Die Leute bei HBO Max sind beim Schreiben großartiger Comedy keine Amateure

HBO Max ruht sich in Sachen Comedy-Programm nicht auf den Lorbeeren von HBO Prime aus. Der Streamingdienst ist mit der Serie Hacks, in deren Mittelpunkt Jean Smart steht, und die sowohl beim Publikum als auch bei den Preisverleihern sehr beliebt ist, auf Comedy-Gold gestoßen. Weitere Max-Originale, die das Publikum zum Lachen bringen, sind die viel bessere zweite Staffel von Love Life mit William Jackson Harper in der Hauptrolle, die erste Staffel von Mindy Kalings Sex Lives of College Girls und die Rückkehr der krawalligen Parodie auf die Promi-Kultur, The Other Two, die sich der Streamingdienst von Comedy Central geschnappt hat. HBO Max hatte auch das größte Comedy-Ereignis des Jahres zu bieten, nämlich die lang erwartete Wiedervereinigung von Friends, die Tränen des Lachens und der nostalgischen Sehnsucht auslöste. – E.A.

VERLIERER: Apple TV+ verliert den Kampf um Prestige-Dramen

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Reese Witherspoon und Jennifer Aniston spielen die Hauptrollen in The Morning Show. Die Serie hatte in der 2. Staffel eine kreative Durststrecke. (Foto: Apple TV+)

Was, wenn man viel Geld für teure Prestige-Dramen mit Stars wie Reese Witherspoon, Jennifer Aniston und Lee Pace ausgibt ... und dann sieht sie sich niemand an? Das ist die Situation, in der sich Apple TV+ nach zwei Jahren (und weniger als 20 Millionen Abonnenten) befindet. Während die erste Staffel von Apples Vorzeige-Drama The Morning Show aufgrund der Starbesetzung, angeführt von Aniston und Witherspoon, für Aufsehen sorgte, hat die kürzlich abgeschlossene (und viel verspottete) zweite Staffel stark an Qualität und Popularität eingebüßt. Ebenso gab Apple viel Geld für Foundation aus, eine aufwändige Adaptation von Isaac Asimovs Science-Fiction-Romanen. Es gab sogar eine zweite Staffel, obwohl fast niemand darüber spricht – das gleiche Schweigen, mit dem auch andere neue Serien wie The Mosquito Coast und Invasion gestraft wurden. Zum Glück hatte Apple dank Dickinson und vor allem Ted Lasso mehr Glück mit erfolgreicher Comedy, auch wenn diese Serie ihre eigenen Wachstumsschwierigkeiten hatte. – E.A.

GEWINNER und VERLIERER: Ted Lasso gewinnt alle Emmys, obwohl sich an der 2. Staffel die Fangemeinde spaltet

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Nick Mohammed und Jason Sudeikis in der polarisierenden 2. Staffel von Ted Lasso. (Foto: Apple TV+)

Viele waren der Meinung, dass es ein weiteres großartiges Jahr für den Fußball/Freundschaft-Liebling war, denn Ted Lasso dominierte die Emmys, räumte in den Comedy-Kategorien ab und krönte das Ganze mit einem der besten Backstage-Momente der neueren Preisverleihungsgeschichte. Doch während Lasso die Preisverleihung dominierte, spaltete die zweite Staffel gleichzeitig die Fans. Zwar bot die Serie immer noch jede Menge des erhabenen Wohlfühl-Charmes, für den sie berühmt wurde, aber Staffel 2 hatte auch einige gewagte Wendungen – wie die zu kitschige Weihnachtsepisode und die sehr schnelle, sehr düstere Charakterentwicklung des (ehemaligen) Fan-Lieblings Nate (Nick Mohammed) – die die Leute zweifeln ließen. Aber hey, überlass es Lasso, sich in Staffel 3 wieder zum Underdog zu machen – K.P.

GEWINNER: Mit Girls5Eva hat Peacock endlich eine erfolgreiche Serie

Die von Tina Fey produzierte Komödie über eine gescheiterte Girlgroup aus den 90er Jahren, die wieder zusammenkommt, um noch einmal zu versuchen, berühmt zu werden, löste etwas aus, das wir früher (als es noch richtige Büros gab) „Water-Cooler"-Gespräche (Gespräche am Wasserspender) nannten. Es war eine wichtige Entwicklung für den ums Überleben kämpfenden Streamingdienst von NBCUniversal, der 2020 an den Start ging und bis dahin nur für Reboots bekannt war. Dazu gehörten neue Versionen von 80er- und 90er-Lieblingen wie California High School und Punky Brewster. Peacock punktete außerdem, als die True-Crime-Serie Dr. Death mit Joshua Jackson, Alec Baldwin und Christian Slater in den Hauptrollen, die auf einem erfolgreichen Podcast basiert, bei ihrer Premiere im Juli von den Kritikern sehr positiv aufgenommen wurde. – R.S.

GEWINNER: Die Dokuserie ist das neue Reality-TV

Im Jahr 2021 brauchte man die Ausdauer eines olympischen Athleten, um sich einen weiteren schreienden Kampf zwischen den Housewives oder ein gescheitertes Paar beim Bachelor anzusehen (es sei denn, du guckst gern Fernsehen, um dich darüber aufzuregen). In diesem Jahr, als wir erneut mehr Zeit zu Hause inmitten der sehr realen Realität von COVID verbrachten, wollten die Menschen mehr Geschichten und Dokuserien sehen. The New York Times Presents versetzte der #FreeBritney-Bewegung mit Framing Britney Spears einen Schub, in der gezeigt wurde, wie der Popstar unter der Vormundschaft, von den Medien und von ihren engsten Vertrauten misshandelt wurde. (Ich schaue dich an, JT.) Die Fortsetzung, Controlling Britney Spears, spielte eine Rolle bei der Absetzung ihres Vaters als Vormund. Spears war nicht die einzige, die von der Hulu-Serie profitierte, die die Geschichte der Popkultur neu beleuchtet. Malfunction: The Dressing Down of Janet Jackson befasste sich mit der sexistischen und rassistischen Behandlung der „Control"-Sängerin nach ihrer berüchtigten Kleiderpanne beim Super Bowl. Allen v. Farrowwar eine weitere sehenswerte Serie von HBO, die sich mit den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen Woody Allen befasste. Neue Interviews mit Allens Anklägerin, der Adoptivtochter Dylan Farrow, und Archivvideos, die von Mia Farrow zur Verfügung gestellt wurden, brachten den Zuschauern das Haus der Ex-Familie in einer Weise nahe, wie wir es noch nie gesehen hatten. The Beatles: Get Back, Peter Jacksons Disney+-Doku-Serie, ist zwar lang, aber sie hat auch all das Lob wirklich verdient. Sie räumt mit den offensichtlichen Märchen über die angeblichen Streitereien der Band auf und wirft ein Licht auf die rassistische Berichterstattung über Yoko Ono. Die HBO-Doku Tiger über Tiger Woods erzählte eine bekannte Geschichte auf eine Art und Weise, die wir noch nicht kannten. Schließlich wurde seine Geliebte Rachel Uchitel durch eine Verschwiegenheitserklärung buchstäblich zum Schweigen gebracht und muss wegen Verstoß gegen diese Erklärung mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Weitere bemerkenswerte Dokuserien sind Exterminating the Brutes (HBO) und LulaRich (Amazon Prime Video), die man sich ansehen sollte, wenn man über die Feiertage ein paar Tage frei hat. – Suzy Byrne

VERLIERER: Saturday Night Live hat ein großes Problem mit Biden

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Der ehemalige Joe Biden (Jason Sudeikis) trifft bei Saturday Night Live auf den aktuellen Joe Biden (James Austin Johnson). (Foto: NBC/Twitter)

Präsident Joe Biden war schon vor dem Debüt von SNL im Jahr 1975 in einem öffentlichen Amt, aber die Late-Night-Show hat immer noch niemanden gefunden, der ihn perfekt parodieren kann. Zwar haben im Laufe der Jahre schon viele die Rolle übernommen – darunter Kevin Nealon, Woody Harrelson, Jason Sudeikis, Alex Moffat und Jim Carrey –, aber das Fehlen eines Biden wurde nach seiner Vereidigung als Oberbefehlshaber des Landes im Januar schmerzlich deutlich. Als SNL im September zurückkehrte, übernahm der neue Hauptdarsteller James Austin Johnson die Rolle – mit ausgesprochen durchwachsenen Kritiken. Auch aus dem Studio 8H strömen die Zuschauer nach und nach heraus: Die 47. Staffelpremiere verzeichnete einen Zuschauerrückgang von insgesamt 41 Prozent gegenüber der Premierenfolge im Jahr 2020. – R.S.

GEWINNER: Die Fans holten Manifest wieder aus dem TV-Grab

Vorschau auf Manifest: Fiebertraum im Flugzeug

Sie mochten es, sie mochten es wirklich! Nachdem NBC Manifest für eine vierte Staffel auf die No-Fly-Liste gesetzt hatte, stürzten sich alte und neue Fans auf Netflix und machten die Serie zu einer regelmäßigen Präsenz in der Liste der meistgesehenen Serien des Streamingdienstes. Im August gab Netflix bekannt, dass die Serie mit 20 brandneuen Folgen ein Ende finden wird. Hoffen wir, dass die Serie zu einem zufriedenstellenden, publikumswirksamen Ende kommt, das mehr an Newhart und weniger an Lost erinnert. – E.A.

VERLIERER: Macht ein Remake! Nein, lieber doch nicht.

Cobra Kai hat gezeigt, dass das TV-Publikum Lust auf Reboots von Serien mit Originaldarstellern hat. Remakes hingegen sind schwierigerer zu verkaufen. Fragen Sie einfach die Macher von I Know What You Did Last Summer von Amazon Prime Video und von Clarice von CBS, die beide versuchten, bekannte Namen mit neuen Gesichtern wiederzubeleben und mit einem kollektiven Schulterzucken belohnt wurden. Selbst anfänglich erfolgreiche Remakes wie Walker von CW verzeichnen sinkende Einschaltquoten. Die 2. Staffel der Wiederbelebung der Chuck Norris-Serie mit Jared Padaleck in der Hauptrolle verzeichnete weniger als eine Million Zuschauer – ein deutlicher Rückgang gegenüber der Serienpremiere im Januar. – E.A.

GEWINNER: Only Murders in the Building feierte bei Hulu Erfolge

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Selena Gomez, Martin Short und Steve Martin in dem Hulu-Hit Only Murders in the Building(Foto: Hulu/Courtesy Everett Collection)

Wir waren nicht die einzigen, die von diesem seltsam amüsanten Krimi, der im August Premiere feierte, begeistert waren. Hulu meldete, dass die Erstausstrahlung, in der Selena Gomez, Steve Martin und Martin Short als Nachbarn versuchen, einen Todesfall aufzuklären, in den sie alle auf bestimmte Art verwickelt sind, „mit Abstand die meistgesehene Comedy auf Hulu" war. Und der Streamingdienst hat noch einige andere, von der Kritik hochgelobte Serien auf den Markt gebracht, darunter die letzte Staffel von Pen15, Reservation Dogs und die 2. Staffel von The Great. – R.S.

VERLIERER: Niemand sieht sich Preisverleihungen an

Von „Squid Game” bis „The Morning Show”: Das sind die Gewinner und Verlierer des Fernsehens 2021
Regina King spricht auf der Bühne bei den 93. jährlichen Academy Awards in der Union Station am 25. April 2021 in Los Angeles, Kalifornien. (Foto: Todd Wawrychuk/A.M.P.A.S. via Getty Images)

Es sollte nicht allzu überraschend sein, dass die Einschaltquoten von Preisverleihungen weiter sinken, denn sie gehen bereits seit Jahren zurück. Im Jahr 2021 brachen sie allerdings regelrecht ein: Die Golden Globes brachen um 60 Prozent von 18,3 Millionen Zuschauern im Jahr 2020 auf 6,9 Millionen im Jahr 2021 ein. Die Oscars fielen um 51 Prozent von 18,6 Millionen auf 9,2 Millionen Zuschauer (aber wenigstens blieb all diesen Leuten das katastrophale Ende erspart, bei dem Chadwick Boseman nicht den posthumen Oscar gewann, auf den die Produzenten so unverantwortlich gewettet hatten). Die Grammys rutschten um 53 Prozent von 18,7 Millionen auf 8,8 Millionen Zuschauer ab. Lediglich die Emmys schnitten mit einem Anstieg von 6,9 Millionen auf 7,4 Millionen Zuschauer recht gut ab. Können sich die Award-Shows erholen? Vielleicht, aber es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass Preisverleihungen nie mehr die Quotenriesen sein werden, die sie einmal waren. – K.P.

GEWINNER: Cruel Summer ist das neue Riverdale

Freeform war einst als die Heimat von Pretty Little Liars bekannt. Im Jahr 2021 kennt man es als Heimat von Cruel Summer. Die Serie, die in drei verschiedenen Zeitebenen in den 90er Jahren spielt, ist ein spannendes Mysterium, das die Fans den ganzen Sommer über gebannt verfolgt haben. Die Premiere von Cruel Summerwurde zur meistgesehenen Freeform-Premiere aller Zeiten dank der jugendlichen Zielgruppe der Serie die die Erstausstrahlung auf Hulu und anderen On-Demand-Plattformen einschaltete. Im Gegensatz zur CW-Flaggschiffserie Riverdale, die mit ihrer kantigen Interpretation der Archie-Comics-Figuren zunächst für verwirrte Blicke sorgte, und dem mit Spannung erwarteten Reboot von Gossip Girl durch HBO Max, verließ sich Cruel Summer auf Mundpropaganda, um die Zuschauer zu begeistern. Eine 2. Staffel ist derzeit in Vorbereitung. –Kaitlin Reilly

GEWINNER: Dwayne Johnson rockte das Fernsehen mit Young Rock

Die drei Rocks von 'Young Rock' treffen sich wieder, um über Gürteltaschen, definierte Muskeln und Schnurris zu sprechen

In der neuen NBC-Sitcom Young Rock blickt ein zukünftiger Dwayne „The Rock" Johnson, der in dieser alternativen Realität für das Präsidentenamt kandidiert, in einer Reihe von Interviews mit dem zum Schauspieler gewordenen Journalisten Randall Park auf sein Leben zurück. Seine jüngeren Ichs werden von Adrian Groulx (The Rock mit 10 Jahren), Bradley Constant (The Rock mit 15 Jahren) und Uli Latukefu (The Rock im Alter von 18-20 Jahren) gespielt. Die drei jungen Rocks sprachen vor kurzem mit Yahoo Entertainment über die Rolle des Wrestlers, der Schauspieler und vielleicht Präsidenten wurde. „Ich habe sofort gesehen, dass er seinen Vater abgöttisch liebt", sagte Groulx über die Liebe seiner Figur zu seinem Vater, dem Wrestler Rocky Johnson. Constant spielt einen etwas unbeholfenen Highschool-Rock mit einem federleichten Schnurrbart. „Bei meiner letzten Audition hatte ich den Schnurri noch nicht. Sie mussten ihn aufkleben, und dann löste er sich", sagte er. „Also habe ich mir meinen richtigen Schnurrbart wachsen lassen, bevor wir mit den Dreharbeiten begannen. Mehr von den Stars von Young Rock gibt es im Video-Interview oben zu sehen.

Dwayne Johnson ließ 2021 als Produzent und Hauptdarsteller der NBC-Sitcom Young Rock seine TV-Muskeln spielen, die auf seiner eigenen Geschichte vom Tellerwäscher zum Millionär basiert. Die Serienpremiere am 16. Februar war der beste Start für eine Network-Comedy seit 2019, und die familienfreundliche Serie erhielt grünes Licht für eine Weihnachtsfolge und eine zweite Staffel. Johnson stieg auch in das Streaming-Geschäft ein und ist Produzent der Disney+ Dokumentarserie Behind the Attraction. - E.A.

VIDEO: Diese Serien löscht Netflix Ende des Jahres

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.