Vor dem Trump Tower in Chicago sollen bald Schweinchen fliegen

Der Schriftzug des Trump Tower in Chicago könnte schon bald nicht mehr zu sehen sein. (Bild: AP Photo)

Seit mehr als hundert Tagen ist Donald Trump nun im Amt, doch die Proteste gegen den US-Präsidenten lassen einfach nicht nach. Quer über den Kontinent verteilt demonstrieren US-Amerikaner gegen die radikale Gesundheits-, Migrations- und Abschottungspolitik ihres neuen Staatsoberhauptes. Beirren lässt sich der 70-Jährige dadurch jedoch nicht.

Nun wählten Aktivisten eine etwas obskure Form des Protests: Vor dem Trump Tower in Chicago sollen schon bald fliegende Goldschweinchen in die Luft steigen – und so den Schriftzug mit dem Namen des Präsidenten verdecken!

Die Idee zu dem ungewöhnlichen Projekt hatte Jeffrey Roberts vom US-Architektenbüro „New World Design“. Und weil man als Architekt für gewöhnlich weiß, wie man eine Genehmigung bekommt, bekam Roberts nun grünes Licht von der Stadt Chicago für seine Installation, die den Namen „Flying Pigs on Parade“ trägt. Allerdings darf er sein Vorhaben nur einen Tag lang umsetzen.

Was Donald Trump wohl von den fliegenden Schweinchen hält? (Bild: AP Photo)

Vor dem 423 Meter hohen Trump Tower in Chicago – nach dem Willis Tower das zweithöchste Gebäude der Stadt – sollen aufblasbare Goldschweinchen in die Luft steigen und die Sicht auf die rund sechs Meter hohen Goldbuchstaben des Namens „Trump“ versperren.

Was die Schweinchen bedeuten, soll dem Betrachter überlassen werden. Mittlerweile haben Roberts und sein Designer-Team bereits die Erlaubnis von Roger Waters, dem ehemaligen Pink-Floyd-Bassisten, eingeholt, die fliegenden Schweinchen als Symbol zu verwenden. Auf dem sozialkritischen Album „Animals“ aus dem Jahr 1977 ist ein fliegendes Schwein über einem Fabrikgelände zu sehen. Mit der Abwandlung vom Industrie- zum Trump-Protest ist der Musiker einverstanden.

Wann genau die Installation umgesetzt wird, steht aktuell noch nicht fest.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen