Vorreiter in der Raumfahrt

Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX wurde 2002 von dem PayPal-Mitbegründer Elon Musk gegründet. Der Südafrikaner steckte hundert Millionen Dollar seines Vermögens in die Firma und bewies damit ein gutes Gespür, denn 2011 stellte die US-Weltraumbehörde Nasa ihr eigenes Shuttle-Programm ein. Und SpaceX gelingt es immer wieder, sich als Vorreiter in der Raumfahrt zu profilieren.

Nach drei gescheiterten Startversuchen in den Jahren 2006 bis 2008 schaffte es SpaceX am 28. September 2008 als erstes Privatunternehmen, eine Rakete erfolgreich in die Erdumlaufbahn zu bringen. Im selben Jahr schloss SpaceX mit der Nasa einen Vertrag über zunächst zwölf Transportflüge zur Internationalen Raumstation ISS.

Im Mai 2012 gelang der erste Versorgungsflug und damit die erste Privatmission zur ISS. Am Donnerstag gelang es SpaceX schließlich, die selbe Antriebsrakete ein weiteres Mal ins All zu schicken. Die Wiederverwendung von Raketen könnte die Raumfahrt in der Zukunft deutlich kostengünstiger machen.

SpaceX erlitt aber auch wiederholt Rückschläge wie den Verlust einer Falcon9-Rakete samt Raumkapsel "Dragon" im Juni 2015. Dennoch lässt sich das Unternehmen nicht von ehrgeizigen Plänen abbringen.

Ab 2025 will es bemannte Raumschiffe zum Mars schicken, um den Roten Planeten zu besiedeln. Kommendes Jahr ist aber erst mal eine Mondumrundung mit gut zahlenden Weltraumtouristen an der Reihe, wie Musk Ende Februar ankündigte.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen