VW Öko-Polo (1988): Kennen Sie den noch?

de.info@motor1.com (Roland Hildebrandt)
·Lesedauer: 3 Min.
Volkswagen Öko-Polo (1988)
Volkswagen Öko-Polo (1988)

Ein Exemplar des Sparwunders hat es sogar in die USA geschafft

Man kennt sie. Und irgendwie auch wieder nicht. Die Rede ist nicht von den eigenen Nachbarn, sondern von Autos, die so unauffällig blieben, dass sie heute nur eingefleischte Fans noch kennen. Solche Modelle müssen nicht zwangsläufig Flops gewesen sein, aber sie liefen unter dem Radar des gewöhnlichen Autokäufers. In unregelmäßiger Folge holen wir hier unter dem Titel "Kennen Sie den noch?" solche Old- und Youngtimer aus dem Nebel des Vergessens.

Spritsparen kommt nie aus der Mode: Bereits der erste Mini von 1959 war die Antwort auf Treibstoffknappheit im Zuge der Suez-Krise. Spätestens seit den Ölpreis-Schocks der 1970er-Jahre forschten viele Hersteller an knausernden Kraftwagen. Eine dieser Ideen war der sogenannte "Öko-Polo" von VW aus dem Jahr 1988. Als Grundlage diente die zweite Generation des Polo.

Der Prototyp war so konzipiert, dass er mit nur drei Litern Kraftstoff 100 km weit fahren konnte, was ihn für die damalige Zeit zu einem sehr sparsamen Auto machte. Er hatte einen Zweizylinder-Dieselmotor mit Direkteinspritzung und einen vom Polo G40 abgeleiteten G-Lader. Die beiden Zylinder brachten es zusammen auf nur 858 Kubikzentimeter Hubraum. Ein hitzebeständiger Schaumstoff kapselte den Motorraum ein, um die Motorgeräusche und Vibrationen zu minimieren.

Nach einem Jahr der Erprobung endete 1988 die Serie noch etwa 50 bis 75 Öko-Polo-Prototypen. Das Auto wurde aufgrund der hohen Produktionskosten nie in Serie produziert, half aber zukünftigen Modellen, effizienter zu werden. Die neu entwickelten Technologien des Öko-Polo wurden nach und nach auch in anderen Volkswagen-Modellen eingesetzt.

Viele Enthusiasten sind mit den Nischenmodellen von Volkswagen vertraut. Aber nicht einmal Ross Cupples, ein lebenslanger Fanatiker mit Dutzenden von VW in seiner persönlichen Sammlung, hatte vom Öko-Polo gehört - einem seltenen Prototyp aus dem Jahr 1988 mit einem Retro-Regenbogenstreifen über den Türen - als er das einzige bekannte Modell in den Vereinigten Staaten erwarb.

Volkswagen Öko-Polo (1988)
Volkswagen Öko-Polo (1988)

VW-Fahrzeuge waren schon immer ein Teil von Cupples' Leben. Im Alter von 10 Jahren verliebte er sich in einen gelben 1972er Käfer im Gebrauchtwagengeschäft seiner Familie in Belmont, NH. Im Alter von 16 Jahren kaufte er sein erstes Auto, einen 1985er Jetta GLI, und begann langsam, Volkswagen-Modelle zu erwerben und zu restaurieren. Seitdem ist seine Sammlung so groß geworden, dass selbst er den Überblick verloren hat, wie viele er besitzt.

"Ich habe etwa 70, die meisten davon sind Originalfahrzeuge mit geringer Laufleistung", sagt Cupples. Seine Sammlung füllt zwei Gebäude, und der Platz in den Innenräumen wird immer knapper, da er versucht, seine Oldtimer vor den Elementen geschützt unterzubringen.

Dem Chassis, das Cupples kaufte, fehlten viele Originalteile des Öko-Polo, darunter der Motor und der Kompressor, die ihn wirtschaftlich machten. Er importierte einen 1,0-Liter-Polo-Antriebsstrang und baute ihn in die Karosserie ein, so dass das Auto laufen konnte, wenn auch ohne den originalen Öko-Polo-Motor.

Dennoch gehört das Chassis zu den insgesamt nur 50 bis 75 Prototypen und bleibt der einzige bekannte Öko-Polo im Land. Wie er in die USA kam, ist unbekannt, aber der Verkäufer in Wisconsin erwarb das Chassis bei einer staatlichen Auktion.

"Abgesehen von dem charakteristischen Streifen ist der Öko-Polo von keinem anderen Polo Steilheck der späten 1980er-Jahre zu unterscheiden", so Cupples. "Gleichzeitig ist er eines der seltensten Modelle in meiner Sammlung." Nicht einmal im Volkswagen Museum in Wolfsburg sei ein Öko-Polo-Prototyp ausgestellt, stellte er fest.

Weitere unbekannte Typen:

Das Fahrzeug hat auch Cupples' Interesse an anderen Polos geweckt. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat er alle Polo-Modelle und ihre Varianten gesammelt, obwohl es den kleinen VW nie offiziell in den USA gab. Cupples glaubt, dass er der einzige Polo-Sammler in den USA ist.

Unter seinen Dutzenden anderer Volkswagen befinden sich auch fünf Golf Harlekin, von jeder Farbkombination einer. Moment mal: GOLF Harlekin? Ja, denn da der Polo auch als Harlekin nicht in die USA exportiert wurde, die Amis aber Interesse an der Idee zeigten, wurden 1996 rund 270 bunte Golf im mexikanischen Puebla für den US-Markt gebaut.