Dieter Nuhr sorgt mit knappem Corona-Statement für Kontroverse

teleschau

Veranstaltungen ab 1.000 Besuchern werden aufgrund des Coronavirus abgesagt. Das betrifft auch Gigs der Comedy-Größen wie Dieter Nuhr. Der bezog nun in einem Facebook-Post eindeutig Stellung.

Corona hat das Land vermeintlich fest im Griff. In der Fußball-Bundesliga müssen sowohl das Revier- als auch das Rhein-Derby vor leeren Rängen stattfinden, Messen und Entertainment-Veranstaltungen werden abgesagt, das Thema dominiert die Schlagzeilen. Viele sind bereits von der Thematik genervt, insbesondere, wenn sie selbst von Absagen betroffen sind. Dies gilt wohl auch für Dieter Nuhr, der am Dienstag mit einem knappen Statement auf seiner Facebookseite ein Zeichen setzte und damit prompt für einiges Aufsehen sorgte: "Wir haben eine Erkrankungsrate von 0,0001 Prozent der Bevölkerung. Also ich würde gerne einfach auftreten am Wochenende...", schrieb der Comedian vielsagend. Das eine solche Aussage von seinen Fans kontrovers diskutiert wird, liegt auf der Hand. Und so gab es sowohl Zuspruch, als auch Gegenwind für den 59-Jährigen und seinen Post. Binnen einer Stunde kamen über 1.000 Kommentare zusammen, über 5.000 User drückten den Like-Button.

Einerseits sind da jene, die mit der Hysterie genauso wenig anfangen können wie Nuhr. "Ich freue mich besonders auf Nuhr im Ersten, denn wir brauchen ganz, ganz dringend Rationalität & Humor", schreibt beispielsweise ein Fan in der Kommentarspalte. Humor beweisen auch andere, wenngleich dieser nicht von allen geteilt wird. "Bloß nicht auftreten! Humor könnte ansteckend sein", kommentiert ein weiterer Nutzer spöttisch.

Lesen Sie auch: Wirbel um Dieter Nuhr - ist er in dieser Show zu weit gegangen?

"Wieder einer, der nichts verstanden hat"

Aber es gibt auch reichlich Kontra. "Das haben die Italiener vor zwei Wochen auch gesagt ...", verweist eine Nutzerin darauf, dass die Vorsichtsmaßnahmen ja kaum ohne Grund getroffen wurden. "Wieder einer, der nichts verstanden hat", ist ein weiterer lapidarer Einwurf. Der meistgenannte Vorwurf in Richtung Nuhr lautet Egoismus.

Aber es gibt auch hier Grautöne: So plädiert eine Userin für das richtige Maß zwischen Verantwortungsbewusstsein und Lockerheit. Sie habe Karten gekauft und müsse nun überlegen, zu kommen, schließlich habe ihre Mutter eine neue Herzklappe.

Die nächste Sendung "Nuhr im Ersten" schien eigentlich gesichert. Die Aufzeichnung steht am Donnerstag, 12. März, 22.45 Uhr, im ARD-Programm. Der Auftritt im "Säälchen" in der Holzmarktstraße ist für 20 Uhr angesetzt.

Lesen Sie auch: Dieter Nuhr erntet Kritik für Greta-Thunberg-Aussagen