Wütende Menge ultranationalistischer Juden prügelt Araber nahe Tel Aviv bewusstlos

·Lesedauer: 2 Min.
Videoaufnahme des Angriffs in Bat Yam

Die Spannungen zwischen jüdischen und arabischen Israelis nehmen vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern zu. In Bat Yam südlich von Tel Aviv wurde am Mittwochabend ein mutmaßlich arabischer Einwohner von einer wütenden Menge ultranationalistischer Juden attackiert. Vom israelischen Sender Kan übertragene Livebilder zeigten, wie dutzende Angreifer den Mann gewaltsam aus seinem Auto zerrten und ihn bewusstlos prügelten.

Im Anschluss ließen sie ihn reglos auf der Straße liegen, Polizei und Rettungskräfte trafen erst 15 Minuten später ein. Nach Angaben eines Krankenhauses in Tel Aviv wurde der Mann schwer verletzt.

In mehreren jüdisch-arabischen Orten ist es seit der Nacht zu Mittwoch zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei berichtete von gewaltsamen Zwischenfällen in Akko, Haifa und Lod. In Akko wurde demnach ein Jude durch Steinwürfe schwer verletzt.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die Gewalt. "Was in den vergangenen Tagen in den Städten Israels geschehen ist, ist inakzeptabel", erklärte er. "Nichts rechtfertigt den Lynchmord an Arabern durch Juden, und nichts rechtfertigt den Lynchmord an Juden durch Araber."

Auch im von Israel besetzten Westjordanland nahmen die Spannungen zu. In der Nähe der Stadt Nablus im Norden des Westjordanlands wurde erneut ein Palästinenser bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten getötet, wie das palästinensische Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Das israelische Militär erklärte, es habe das Feuer auf einen palästinensischen "Angreifer" eröffnet und ihn "ausgeschaltet". Details wurden nicht genannt.

In Nahost ist die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern in den vergangenen Tagen eskaliert. Nach israelischen Angaben haben militante Palästinenserorganisationen wie die Hamas und der Islamische Dschihad seit Montag mehr als 1500 Raketen in Richtung Israel abgefeuert. Viele der Geschosse wurden von der israelischen Raketenabwehr abgefangen, andere schlugen jedoch in Wohngebieten ein. In Israel wurden insgesamt sieben Menschen durch den Raketenbeschuss getötet.

Als Reaktion auf die Attacken flog die israelische Luftwaffe die schwersten Angriffe seit dem Gaza-Krieg 2014. Sie bombardierte bei hunderten Einsätzen Einrichtungen der Hamas und anderer militanter Gruppen im Gazastreifen. Nach palästinensischen Angaben wurden bei den Luftangriffen mindestens 56 Menschen getötet.

Auslöser der jüngsten Gewalteskalation ist die drohende Zwangsräumung von rund 30 Palästinensern aus ihren von jüdischen Israelis beanspruchten Wohnungen in Ost-Jerusalem. Bei den heftigsten Zusammenstößen seit Jahren zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern in Ost-Jerusalem waren in den vergangenen Tagen hunderte Palästinenser und dutzende Polizisten verletzt worden.

noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.