Wacken-Festival "Bullhead City": Vorverkauf startet bald

·Lesedauer: 1 Min.
Wacken-Festival "Bullhead City": Vorverkauf startet bald
Im September kehrt der Metal nach Wacken zurück. (Bild: CS Festival Service GmbH)
Im September kehrt der Metal nach Wacken zurück. (Bild: CS Festival Service GmbH)

Nach zwei Jahren Ruhe wird es im September wieder laut in Wacken. Vom 16. bis 18.09. wird zum ersten Mal das "Bullhead City"-Festival in der kleinen Gemeinde in Schleswig-Holstein stattfinden. Jetzt gibt es alle Infos zu den Tickets, den Rahmenbedingungen und weitere Bandankündigungen.

Wie die Macher des Festivals mitgeteilt haben, startet der Vorverkauf am Freitag, den 09. Juli, um zehn Uhr. Die ersten 5.000 Tickets sind für Besitzer von Karten des Wacken 2022 reserviert. Sobald das reservierte Kontingent verkauft ist, können alle Metalheads zuschlagen - spätestens jedoch um 15 Uhr. Zunächst sind 20.000 Personen pro Tag zugelassen. Je nach Lage der Corona-Pandemie könnten es aber mehr werden.

Maskenpflicht könnte teilweise aufgehoben werden

Jede Person muss bei Anreise entweder getestet, geimpft oder genesen sein. Die Maskenpflicht könnte zudem für die meisten Bereiche wegfallen. Auch der Genuss von Alkohol wird nach gegenwärtigem Stand ohne Einschränkungen auf dem Eventgelände und dem Campingplatz erlaubt sein.

"Mit unserem neuen Format wollen wir ein paar Dinge ausprobieren. So wollen wir etwa erstmals den von uns erworbenen Wald auf dem Festivalgelände bespielen - und wenn alles nach Plan läuft, den größten Biergarten des Jahres 2021 mit vielen kulinarischen Spezialitäten anbieten!", erklärt Mitveranstalter Thomas Jensen (52).

Neue Band-Bestätigungen gibt es auch

Für das "Bullhead City"-Festival waren bisher bereits die Bands Nightwish, Blind Guardian und Powerwolf als Headliner sowie Doro, Saltatio Mortis, Nasty, Gaahls Wyrd, Endseeker, Slope und Burning Witches bestätigt. Hinzu kommen jetzt Hämatom Jinjer, Dirkschneider, Beyond The Black, Rage, Imminence, Kärbholz und Skyline.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.