Werbung

Waffenschmuggel nach Deutschland: Staatsanwaltschaft Dresden klagt Bosnier an

Wegen der Beteiligung an einem Waffenschmuggel nach Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen einen 45-Jährigen erhoben. Der Bosnier soll gemeinsam mit anderen Waffen und Kriegswaffen beschafft und weiterverkauft haben. (INA FASSBENDER)
Wegen der Beteiligung an einem Waffenschmuggel nach Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen einen 45-Jährigen erhoben. Der Bosnier soll gemeinsam mit anderen Waffen und Kriegswaffen beschafft und weiterverkauft haben. (INA FASSBENDER)

Wegen der Beteiligung an einem Waffenschmuggel nach Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen einen 45-Jährigen erhoben. Der Bosnier soll gemeinsam mit anderen Bandenmitgliedern Waffen und Kriegswaffen beschafft, nach Deutschland oder durch das Bundesgebiet transportiert und weiterverkauft haben, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Er wurde wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor dem Landgericht Dresden angeklagt.

In dem Fall wurden bereits ein zur Tatzeit 17-jähriger Jugendlicher und ein zur Tatzeit 29-Jähriger rechtskräftig verurteilt. Die aus Bosnien-Herzegowina kommenden Tatverdächtigen transportierten im Februar 2019 eine Vielzahl von Waffen, Munition und Kriegswaffen, darunter 95 Handgranaten, vier vollautomatische Gewehre, acht halbautomatische Faustfeuerwaffen sowie Munition über die deutsch-tschechische Grenze in die Bundesrepublik. Vor dem Hauptbahnhof in Dresden wurden sie von Bundespolizisten gefasst.

Der nun angeklagte 45-Jährige soll als Mitglied der Bande den beiden Mittätern ein Auto zum Waffentransport zur Verfügung gestellt haben, so dass diese die Waffen in dem Fahrzeug verstecken konnten. Der Beschuldigte wurde im Dezember von den kroatischen Behörden nach Deutschland ausgeliefert und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

hex/bro