Wahl in Frankreich: Le Pen äußert sich gegen Einwanderung und Europa

Im Präsidentenwahlkampf kommt es bei Le Pens Kundgebung zu Zusammenstößen.

Eine knappe Woche vor der französischen Präsidentenwahl hat die Rechtspopulistin Marine Le Pen ihre Töne gegen Einwanderer und die Europäische Union verschärft.

„Die massive Einwanderung ist keine Chance für Frankreich, sie ist ein Drama für Frankreich“, sagte die Chefin der Front National (FN) am Montagabend vor tausenden Anhängern in Paris.

Medien sprechen von einem „Vierer-Rennen“

Le Pen kämpft gegen sinkende Umfragewerte. Beim ersten Wahlgang am kommenden Sonntag wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron erwartet. Beide kämen laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Instituts Opinionway derzeit auf 22 Prozent der Stimmen.

Der Konservative François Fillon lag mit 21 Prozent ganz knapp dahinter - er wird am Dienstag im nordfranzösischen Lille auftreten. Der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon kam in der Befragung im Auftrag der Zeitung „Les Echos“ und von Radio Classique auf 18 Prozent.

Medien sprechen von einem „Vierer-Rennen“, selten war die Lage vor einer Präsidentenwahl so kompliziert. Die beiden stärksten Bewerber kommen in die entscheidende Stichwahl.

Le Pen will „Frankreich die Grenzen zurückgeben“

Le Pen kündigte an, als Präsidentin sofort ein Einwanderungs-Moratorium durchzusetzen, bis härtere...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen