Wahlkampfhelfer der Linken in Leipzig angegriffen: Mann im Krankenhaus behandelt

Ein Unbekannter hat einen Wahlkampfhelfer der Linken in Leipzig angegriffen und verletzt. Der 46-Jährige wurde anschließend ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der Täter entkam. (Ina FASSBENDER)
Ein Unbekannter hat einen Wahlkampfhelfer der Linken in Leipzig angegriffen und verletzt. Der 46-Jährige wurde anschließend ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der Täter entkam. (Ina FASSBENDER)

Ein Unbekannter hat in Leipzig einen Wahlkampfhelfer der Linken angegriffen und verletzt. Der 46-Jährige wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt und anschließend wieder entlassen, wie die Polizei in Leipzig und die Linkspartei Sachsen am Dienstag berichteten. Der mutmaßliche Täter entkam. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Der unbekannte Mann beleidigte den Angaben zufolge am Montagabend mehrere Wahlkampfhelfer zwischen 21 und 46 Jahren zunächst an einem Infostand. Der Partei zufolge soll er dann zwei Mitglieder aus dem Wahlkampfteam getreten und geschlagen haben, wobei einer derart im Bauch und am Bein getroffen wurde, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. In den vergangenen Wochen hatte es in Deutschland immer wieder Angriffe auf Wahlhelfer gegeben.

Die Landesvorsitzenden der sächsischen Linken, Susanne Schaper und Stefan Hartmann, zeigten sich "schockiert" über den Angriff. "Der anhaltende Hass, der unseren Mitgliedern und anderen Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern in diesen Tagen entgegenschlägt, kann aber nur eine Reaktion hervorrufen - jetzt erst recht", erklärten die Landespolitiker in Dresden. Die Partei werde sich nicht einschüchtern lassen.

hex/cfm