Wahlniederlage von Donald Trump: Ehefrau Melania bricht ihr Schweigen

(hub/spot)
·Lesedauer: 2 Min.

Joe Biden (77) wird bereits als neuer US-Präsident gefeiert, Amtsinhaber Donald Trump (74) weigert sich aber noch, seine Niederlage anzuerkennen und spricht von Betrug. Beweise konnte er dafür bisher nicht nennen. Was sagt seine Familie? First Lady Melania Trump (50) hat ihr Schweigen gebrochen und sich nun auf Twitter zu Wort gemeldet.

Melania und Donald Trump bei einem gemeinsamen Auftritt im September. (Bild: Alex Gakos/Shutterstock.com)
Melania und Donald Trump bei einem gemeinsamen Auftritt im September. (Bild: Alex Gakos/Shutterstock.com)

"Das amerikanische Volk verdient faire Wahlen. Jede legale - nicht illegale - Stimme sollte gezählt werden. Wir müssen unsere Demokratie mit völliger Transparenz schützen", twitterte sie. Es ist ihr erstes Statement, seit Biden zum Wahlsieger ernannt wurde. Sehr aussagekräftig ist Melania Trumps Tweet nicht.

Lesen Sie auch: Kommentar: Biden hat Trump besiegt - doch der Schaden ist bereits angerichtet

Allerdings hatte ihr Mann zuvor in einer Rede unbegründet behauptet: "Wenn man die legalen Stimmen zählt, gewinne ich locker. Wenn man die illegalen Stimmen zählt, können sie versuchen, uns die Wahl zu stehlen." Er hatte zudem angekündigt, juristisch gegen das Ergebnis vorgehen zu wollen.

Was sagt Melania hinter verschlossenen Türen?

CNN hat unterdessen berichtet, Melania Trump würde ihrem Mann raten, den Sieg Bidens anzuerkennen. Seine engsten Vertrauten seien in der Sache unterschiedlicher Meinung, heißt es in dem Bericht. Schwiegersohn Jared Kushner (39) und Melania hätten Donald Trump angeblich geraten, sich mit dem Sieg Bidens abzufinden, seine Söhne Donald Jr. (42) und Eric (36) drängten ihn demnach dagegen, weiter zu kämpfen.

Trump: Er sieht sich weiter im Machtkampf – und geht golfen

Wollte Melania Trump das mit ihrem Tweet zurechtrücken - oder sich gegen die bösen Gerüchte wehren, die die "Mail on Sunday" in Umlauf brachte, wonach die First Lady eine Scheidung kaum erwarten könne? Im Moment scheint sie jedenfalls an der Seite ihres Mannes zu stehen.

VIDEO: Biden im Porträt: Auf den Versöhner wartet viel Arbeit