Wahnsinns-Deal: Amazon kauft "James Bond"-Studio

·Lesedauer: 1 Min.

Eines der bekanntesten Hollywood-Studios gehört bald Amazon. Der Online-Riese kauft MGM für 8,45 Milliarden US-Dollar - und damit auch die "James Bond"-Reihe.

Daniel Craig auf der deutschen Premiere von
Daniel Craig auf der deutschen Premiere von "James Bond 007: Skyfall". (Bild: Piotr Zajac/Shutterstock.com)

Mit Metro-Goldwyn-Meyer (MGM) gehört bald eines der bekanntesten Hollywood-Studios dem Online-Riesen Amazon. Das haben beide Parteien am 26. Mai bekannt gegeben. Amazon wird MGM demnach für einen Betrag von 8,45 Milliarden US-Dollar, umgerechnet rund 6,9 Milliarden Euro, kaufen.

"James Bond"-Reihe, "Rocky"-Saga und "Vikings" im Paket

Damit erwirbt Amazon insbesondere eine riesige Bibliothek an Filmen und Serien - von den "James Bond"-Filmen, über die "Rocky"-Reihe, "Basic Instinct" oder auch "Das Schweigen der Lämmer" bis hin zu "Vikings" und "The Handmaid's Tale". Im umfassenden Katalog befinden sich laut einer Mitteilung mehr als 4.000 Filme und 17.000 TV-Shows beziehungsweise Serien.

MGM wurde ursprünglich 1924 gegründet und konnte in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 100 Emmys und 180 Oscars gewinnen. Mike Hopkins, Senior Vice President of Prime Video and Amazon Studios, bezeichnet das breitgefächerte Portfolio als eine "Schatzkiste", deren Inhalte man "überarbeiten und weiterentwickeln" wolle.

Mehr Champions-League und Bundesliga: DAZN erhöht die Preise

Mit dem Kauf unterstreicht Amazon seine Bemühungen auf dem Streaming-Markt im Kampf gegen Konkurrenten wie Netflix, Disney+ oder Apple TV+. Kommende Filme aus dem MGM-Portfolio umfassen unter anderem den mehrfach verschobenen "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben", in dem Daniel Craig (53) ein letztes Mal als der britische Agent zu sehen ist sowie "House of Gucci" mit Lady Gaga (35) und Adam Driver (37). Beide Filme sollen voraussichtlich gegen Ende des Jahres starten. 

VIDEO: James Bond? Luke Evans würde sofort zusagen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.