Waldbrand in Kalifornien wütet weiter

Der nahe dem Yosemite-Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien ausgebrochene Waldbrand breitet sich weiter rasch aus. Die Flammen hätten bereits knapp 6800 Hektar Wald zerstört, teilte die Feuerwehr am Montag mit. Das Feuer sei nur zu zehn Prozent eingedämmt und greife immer noch "sehr schnell" um sich.

Das "Oak Fire" war am Freitag im Mariposa County nahe dem Nationalpark mit seinen berühmten Sequoia-Mammutbäumen ausgebrochen. Zehn Häuser wurden durch die Flammen bereits zerstört, fünf weitere beschädigt. Mehr als 2500 Feuerwehrleute sind im Kampf gegen die Flammen im Einsatz.

Das Zeitfenster, um Bewohner zu evakuieren, sei begrenzt, sagte Feuerwehrsprecher Jon Heggie dem Sender CNN. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Flammen ausbreiten, sei "wirklich beispiellos". Die Region leidet unter Hitze und akutem Wassermangel, abgestorbene Bäume und verdorrte Büsche bieten den Flammen Nahrung.

"Das ist eine direkte Folge des Klimawandels", sagte Heggie. "Man kann nicht zehn Jahre lang Dürre in Kalifornien haben und erwarten, dass alles so bleibt wie es ist."

Der unter einer anhaltenden Dürre leidende Westen der USA hat in den vergangenen Jahren Waldbrände von außergewöhnlichem Ausmaß und hoher Intensität erlebt. Gleichzeitig zieht sich die Brandsaison immer länger hin.

noe/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.