Wanderwitz fordert nach AfD-Erfolg bei jungen Wählern mehr politische Bildung

·Lesedauer: 1 Min.
AfD-Wahlplakat in Magdeburg

Angesichts des Wahlerfolgs der AfD bei jüngeren Wählern in Sachsen-Anhalt hat der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), mehr Engagement bei der politischen Bildung gefordert. "Gewisse Dinge werden von Generation zu Generation weitergegeben", sagte er am Montag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es gehe darum, "dass wir demokratische Grundhaltung brauchen und einfordern". Im Bereich politischer Bildung müsse mehr passieren.

"Ich hatte befürchtet, dass wir noch mehr werden tun müssen", fügte Wanderwitz mit Blick auf die Vermittlung demokratischer Grundlagen an. Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt war die AfD am Sonntag laut vorläufigem amtlichen Ergebnis auf 20,8 Prozent gekommen. Sie wurde zweitstärkste Kraft hinter der CDU, die es auf 37,1 Prozent brachte. Laut Wahlanalysen lag die AfD bei jüngeren Wählern im Alter von bis zu 44 Jahren allerdings an erster Stelle.

bro/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.