"Es war nicht immer einfach": Tiefe Einblicke in die Patchwork-Familie Pocher

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

In der vergangenen Ausgabe der Kochsendung "Grill den Henssler" plauderten Oliver Pocher, seine derzeitige Frau Amira und seine Ex-Frau Alessandra Meyer-Wölden offen über ihr Patchwork-Modell. Zusammen mit dem "Love Island"-Star Tobias Wegener traten sie im Team gegen den Herausforderer Steffen Henssler an.

Vier gegen einen: In der vergangenen Ausgabe der VOX-Sendung "Grill den Henssler" bekam es TV-Koch Steffen Henssler mit gleich vier Rivalen zu tun. Neben dem "Love Island"-Teilnehmer Tobias Wegener begrüßte Moderatorin Laura Wontorra "einen kompletten Clan" im Studio: Comedian Oliver Pocher trat mit seiner Ehefrau Amira Pocher und seiner Ex-Frau Alessandra Meyer-Wölden gegen den Koch an. Letztere enthüllte während der Zubereitung des Desserts interessante Details über das Patchwork-Modell der Pochers.

"Es war nicht immer einfach. Wir hatten unsere Höhen und Tiefen", gestand die 37-jährige Meyer-Wölden zu Beginn. Doch zuliebe ihrer Kinder versuchten das Model und der Comedian sich so gut es geht, zusammenzureißen. Sie sei sehr stolz darauf, dass sie dies inzwischen geschafft hätten. Ähnlich sah es auch der 42-jährige Pocher: "Durch die Kinder ist man ja immer miteinander verbunden. Von daher kann der eine nicht ohne den anderen."

Dass es so gut funktioniere, liege vor allem an Amira: In der Organisation des Familienlebens spiele sie eine wichtige Rolle, erklärte Meyer-Wölden: "Ich spreche nur noch mit Amira!" Einen Gruppenchat zwischen den dreien gebe es allerdings nicht. Auch Amira selbst scheint über die positiven Entwicklungen in ihrer Beziehung zu Meyer-Wölden glücklich zu sein: "Ich kann eh nicht so gut damit umgehen, wenn man sich bekriegt. Hätten wir von Anfang an geredet, wäre es teilweise nie so weit gekommen", erklärte die 28-Jährige und weiter: "Sandy und ich sind unser Leben lang verbunden durch unsere Kinder, da sie Geschwister sind. Man möchte ja auch, dass sie sich regelmäßig sehen und Kontakt zueinander haben."

Im Duell gegen Henssler half die Familienharmonie allerdings nicht: Nach drei Niederlagen aus den vergangenen Wochen gewann der 48-Jährige am Ende mit 109 zu 100 Punkten gegen das Viergespann.