Warum eine Nachricht an einen falschen Empfänger das Netz inspirierte, für einen Sechsjährigen zu spenden

Eine junge Frau bat um eine Meinung zu ihrem Kleid und schickte die Nachricht an die falsche Nummer. Ein sechsfacher Vater erhielt sie und antwortete ihr. Und so hat es bereits das Leben seines kleinen Jungen, der Leukämie hat, verändert. (Bild: Twitter/bbymandi)

Die meisten Leute haben schon einmal eine Nachricht bekommen, die nicht für sie bestimmt war. Aber niemand hatte wohl je so viel Glück wie diese Familie aus Tennessee, deren Leben sich durch eine versehentlich an sie geschickte Nachricht für immer veränderte.

Tony Wood wusste nicht, was ihn erwartet, als er eine Nachricht von einer unbekannten Nummer erhielt, die Bilder eines Abendballkleides enthielt und das Mädchen um die Meinung des Betrachters bat. Und nachdem er der Schülerin Sydney Uselton eine witzige Antwort geschickt hatte, die ein Foto seiner fünf liebenswerten Kinder enthielt, die dem Look einen Daumen nach oben gaben, wurde der Nachrichtenaustausch von Useltons Freund als Twitter-würdig eingestuft und ging letztendlich viral.


Syd schickte Bilder ihres Kleides versehentlich an die falsche Nummer und das war deren Antwort

„Ich nehme an, diese Nachricht war für jemand anderen bestimmt“, schrieb Wood als erste Reaktion. „Meine Frau ist nicht zu Hause, deshalb konnte ich sie nicht fragen, aber die Kids und ich finden, du siehst in deinem Kleid umwerfend aus! Du solltest dieses auf jeden Fall nehmen!“ Aber diese Antwort war nicht die letzte Nachricht, die zu einem Twitter-Thread führte.

Stattdessen suchte ein Freund von Wood nach dem Post. Der sechsfache Vater antwortete dann mit seinem Immobilienfirmen-Account und bot an, etwas mehr über sich und seine unglaubliche Familie zu erzählen.


Syd schickte Bilder ihres Kleides versehentlich an die falsche Nummer und das war deren Antwort

Hallo! Es sieht ganz so aus, als hättest du meine Kinder auf Twitter berühmt gemacht. Mein Zweitjüngster (nicht abgebildet, da er gerade zur Chemo in der Klinik war) hat eine FB-Seite für seinen Kampf gegen Leukämie und einer unserer Prayer Warriors erkannte die Kinder wieder! Ach ja, meine Frau stimmte zu, dass das Kleid toll aussieht! Gott schütze dich!

Wood, der anmerkte, der Thread habe seine Kinder „auf Twitter berühmt“ gemacht, erklärte zu den Familienmitgliedern, die nicht auf dem Foto zu sehen waren: Eines ist meine Frau, Rachel, die witzigerweise ihre eigene Zustimmung zum Kleid hinzufügte, während der andere ihr sechsjähriger Sohn Kaizler ist, der, als das Foto gemacht wurde, gerade eine Chemotherapie machte.

„Mein Zweitjüngster (nicht abgebildet, da er gerade zur Chemo in der Klinik war) hat eine FB-Seite für seinen Kampf gegen Leukämie und einer unserer Prayer Warriors erkannte die Kinder wieder!“, schrieb Wood und sagte Yahoo Lifestyle, dass bei seinem Sohn, als er gerade einmal vier Jahre alt war, eine prä-B-ZALL akute lymphoblastische Leukämie diagnostiziert wurde.

„Er war ein wenig lethargisch und hatte ab und zu Fieber“, erklärt Wood über die Anfänge der Krankheit Kaizlers, was sie letztendlich ins Children’s Mercy Hospital in Kansas City, Mo., brachte. „Er hatte entweder eine schwere virale Infektion oder Leukämie. Wir haben noch nie in unserem Leben so stark für eine virale Infektion gebetet. Also gingen wir ins Children’s Mercy und am Tag vor Weihnachten 2015 erfuhren wir, dass unser Sohn Leukämie hat.“

Kaizler am ersten Weihnachtsfeiertag 2015, kurz nachdem bei ihm Leukämie diagnostiziert wurde. (Bild: Facebook/Prayers for Kaizler)

Zum Zeitpunkt der Diagnose erstellte die Familie eine Facebook-Gruppe mit dem Namen Prayers for Kaizler, wo die Familie und Freunde Neuigkeiten zu seinem Gesundheitszustand erfuhren. Und während es herzerwärmend ist, die Momente zu erleben, wenn es ihm gut geht, ist es herzzerreißend, zu sehen, wie er unter Schmerzen leidet. Wie 2016, als Kaizler fast gestorben wäre, obwohl er sich in Remission befand.

„Man erkennt schnell, dass die Behandlung genauso gefährlich ist wie die Krankheit“, sagt Wood. „Er hatte unbemerkte Krampfanfälle, er hörte auf zu atmen und musste intubiert und in die Kindernotaufnahme im Children’s Mercy gebracht werden. Das war wahrscheinlich der beängstigendste Moment meines ganzen Lebens.“

Aber bereits am nächsten Tag konnten die Woods ein Foto eines lächelnden Kaizlers auf der Facebookseite posten, den seine Follower einen „tapferen Soldaten“ nannten.

Kaizler lächelt eine Krankenschwester an, nachdem sich seine Situation zuvor erheblich verschlechtert hatte. (Bild: Facebook/Prayers for Kaizler)

„Wenn ich nur halb so stark wäre wie er, dann könnte mich nichts in diesem Leben aufhalten“, sagt Wood über seinen Sohn und verrät, dass es schwer ist, zusätzlich zu den finanziellen Schulden mit dem ganzen Stress umzugehen. „Ich musste mehrfach über meinen Schatten springen. Es ist wie ein Schlag ins Gesicht, aber manchmal lernt man, dass man einfach Hilfe braucht.“

Und es scheint, dass Kaizlers Familie nach dem viralen Tweet die Hilfe erhält, die sie braucht, denn immer mehr Menschen haben für die GoFundMe Kampagner der Familie gespendet.


Syd schickte Bilder ihres Kleides versehentlich an die falsche Nummer und das war deren Antwort

Ich erhielt eine E-Mail von gofundme. Heute wurden über $1.000 (809 Euro) gespendet. Ihr seid absolut fantastisch und wir können euch gar nicht genug danken. Jede Spende ist ein Segen und die junge Frau in dem Kleid hat auch gespendet. Das hat mir ein wenig die Kehle zugeschnürt und meine Frau musste weinen. Ihr Leute seid toll.

„Ich war schockiert und verblüfft!“, sagt Wood Yahoo Lifestyle. „Wegen dieser ganzen Situation traten die Leute Kaizlers Gruppe bei. Was die GoFundMe Kampagne angeht, ist die Unterstützung überwältigend und hat meine Frau und mich mehrfach erfolgreich zu Tränen gerührt.“

In den vergangenen zwei Jahren erhielt die Familie über Kaizlers Spenden-Seite lediglich $2.000 (1.619 Euro) ihres Ziels von $10.000 (8.093 Euro). Aber in den Tagen, nachdem der Tweet so viel Aufmerksamkeit erregte, sammelten sie fast $30.000 (24.279 Euro) an Spenden.

Während Wood für die Hilfe der Menschen unendlich dankbar ist, betont er, dass sie Glück hatten und die Behandlungskosten vom Children’s Mercy Hospital übernommen werden und sie zusätzliche Unterstützung von Medicaid für Therapiesitzungen der Kinder erhalten. Aber es gibt eine Reihe weiterer finanzieller Lasten, die durch diesen Kampf mit der Krankheit entstehen, darunter die fehlende Arbeitszeit und Reisekosten für Behandlungen.

Die Kinder sind bereits für ihren Ausflug nach Disney World mit der Make-A-Wish Foundation. (Bild: Facebook/Prayers for Kaizler)

„Diese Krankheit ist nicht nur ein Kampf für das Kind, es ist ein Kampf für die ganze Familie”, erklärt Wood. „Offensichtlich kämpft [Kaizler] einen sehr schweren Kampf und wir hatten viele Probleme und werden sie auch weiterhin haben. Rachel und ich sollten wahrscheinlich mit jemandem sprechen, aber die Zeit dafür zu finden bei all dem, was los ist, ist beinahe unmöglich.“

Mit Hilfe einer Vielzahl von Menschen in ihrem Leben, darunter die Krankenschwestern in Kaizlers Krankenhaus, die Leute der Make-A-Wish Foundation und jetzt derjenigen, die nach dem viralen Tweet spenden, leben die Kinder ein Leben so normal wie möglich. Wood sagt, dass er und seine Frau ihnen erzählen, was los ist, aber dabei nicht allzu sehr ins Detail gehen, denn „sie sollen Kinder sein und sich keine allzu großen Sorgen machen.“

Was den 15-minütigen Ruhm der Familie angeht, so wissen nur die zwei ältesten Kinder, was Twitter ist und ihre einzige Frage scheint zu sein, ob sie es in die „Ellen DeGeneres Show” schaffen oder nicht.

„Eine Reihe von Personen hat ‚die Ellen Show‘ getaggt“, sagt Wood. „Das wäre verdammt unglaublich, Ellen zu treffen, aber ich rechne nicht damit.“

Kerry Justich

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Star-News direkt in euren Feed!

Merken

Merken