Was war denn hier los? Satan schleicht sich in Nachrichten-Sendung ein

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

Zuschauer der Nachrichtensendung des australischen Senders ABC trauten ihren Augen kaum, als sich am Ende eines Beitrags plötzlich der Teufel einschlich - oder zumindest ein Ritual, das ihm huldigte. Was war hier los?

Die News-Sendung begann vollkommen harmlos und nach Plan: Nachrichtensprecherin Yvonne Yong moderierte einen Einspieler an, der über ein neues Gesetz in Queensland berichtete, demnach Gewalt gegen Polizeitiere härter bestraft werden solle. Am Ende schneidet der Beitrag dann unvermittelt zu einem satanischen Ritual. 

Für einen kurzen Moment sind drei Personen auf einer Art Bühne in einem düsteren Raum, zwei davon in dunklen Roben, einer sitzend an einem Keyboard. "Heil, Satan", sagt eine der Personen, bevor der Clip vorbei ist und zurück zu Yong geschaltet wird, die nur einen kurzen Moment scheinbar irritiert abwartet und dann weitermoderiert, als sei nichts geschehen.

A group of university students working in a tv studio and learning how to use the equipment.
Irgendwas war im TV-Studio wohl schiefgelaufen (Symbolbild: Getty Images)

Das Medienanalyse-Forum Media Watch teilte den skurrilen Clip auf Twitter, wo er für große Belustigung sorgt. "Vielleicht liegt es am Lockdown, aber ich habe Tränen gelacht. Ich kann nicht mehr", lautet eine Reaktion. "Das nenn ich mal eine unterschwellige Botschaft", schrieb ein anderer User und fügte mehrere lachende Emojis hinzu. Ein weiterer scherzte: "Das ist wahre Kunst." 

Auch Yvonne Yong war Thema vieler Reaktionen auf Twitter und erntete viel Lob für ihren professionellen Umgang mit der seltsamen Situation. "Ich möchte echt wissen, wie sie es schafft, ein ernstes Gesicht zu wahren. Ich hätte mich weggeschmissen", heißt es. Und: "Diese toughe Frau lässt das an sich herabperlen wie eine Ente das Wasser. Das nenne ich mal Profi."

Verschwörung oder Satan persönlich? Die Erklärung für den seltsamen Clip ist weitaus simpler?

Andere sagten voraus, das nun gleich die Verschwörungstheoretiker aus ihren Löchern gekrochen kommen würden. Und tatsächlich finden sich vereinzelt auch derartige Ansätze in den Reaktionen. So schreibt ein User: "Es scheint wirklich unmöglich, dass ein derartiger Videoschnipsel zufällig in der Sendung landet. Ganz zu schweigen davon, warum ein großer Sender ein solches Video überhaupt haben sollte. Diese Welt ist so böse, es ist widerlich." 

Mega-Panne bei Gedenkvideo: FC Everton macht Anne Frank zum Corona-Opfer

Doch die Erklärung, warum der Sender einen solchen Videoclip parat hat, ist eine äußerst simple, die Media Watch nach kurzer Recherche selbst entdeckt hatte. Eine Gruppe von selbsternannten Satanisten hatte sich vor Kurzem mit dem Schulministerium in Queensland angelegt. Laut der Zeitung Brisbane Times wurde der sogenannte Noosa Temple of Satan 2019 als Reaktion auf ein umstrittenes Gesetz bezüglich religiöser Diskriminierung gegründet und nutzt nach eigenen Angaben Satan als "politisches Instrument". Demnach hielt die Gruppierung in ihrem Streit mit dem Ministerium auch eine Art satanisches Ritual ab, weswegen sie in den Nachrichten gelandet waren. 

Einem Twitter-User zufolge war diese wunderliche Auseinandersetzung auch Teil der Nachrichtensendung auf ABC gewesen, weswegen sich ein kurzer Clip des Rituals in einen anderen Beitrag eingeschlichen haben schien. 

Übrigens scheint sogar die Gruppierung sich selbst nicht ganz ernst zu nehmen. Robin Bristow, der Gründer des Noosa Temple of Satan, nannte das "Ritual" im Gespräch mit der Brisbane Times eine Art "gotteslästerliche 'Rocky Horror Picture Show'", die mit echten Satanismus wenig zu tun habe. Selbst dem letzten Verschwörungstheoretiker dürfte das den Wind aus den Segeln nehmen. 

Video: Komplett künstlich: Südkoreanisches Fernsehen führt virtuelle Sprecherin ein

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.