Was wurde aus "Grey's Anatomy"-Star T. R. Knight?

Brought to you by Sky
·Lesedauer: 3 Min.

"Grey's Anatomy"-Fans schielen derzeit neidvoll in die USA, wo bereits die 17. Staffel ausgestrahlt wird. Seit Kurzem weiß man, dass es darin nicht nur ein Wiedersehen mit McDreamy alias Patrick Dempsey gibt, sondern auch mit Dr. George O'Malley (T. R. Knight). Dessen Serien-Tod hing unmittelbar mit einem Skandal am Set zusammen. Und so ging es nach dem Aus weiter für den Schauspieler.

Schauspieler T.R. Knight wurde mit seiner Rolle als Dr. George O'Malley berühmt. (Bild: Getty Images)
Schauspieler T.R. Knight wurde mit seiner Rolle als Dr. George O'Malley berühmt. (Bild: Getty Images)

In den ersten Staffeln von "Grey's Anatomy" war die Rolle von T. R. Knight ebenso wichtig für den Fortgang der Serie wie diejenigen von Kollegen wie Ellen Pompeo (Dr. Meredith Grey) und Patrick Dempsey (Dr. Derek Sheperd). Knight spielte den sensiblen Assistenzarzt Dr. George O'Malley, der im Verlauf der Serie seine Kollegin Callie heiratet und später eine Affäre mit "Izzie" (Katherine Heigl) eingeht.

Ärger um "Grey's Anatomy": Wer ist schuld am geplatzten Comeback von Katherine Heigl?

Am Ende der fünften Staffel stirbt er einen immerhin heldenhaften Tod: Bei einem Busunglück rettet er eine junge Frau und wird dabei selbst tödlich verletzt.

Knights Vertrag wäre noch weitergelaufen

Dass O'Malleys Geschichte 2009 nach vier Jahren endete, ist mit einem Skandal verknüpft, der sich am Set der Serie abspielte. Knights Kollege Isaiah Washington soll den Darsteller homophob beleidigt und zwangsgeoutet haben. Tatsächlich erklärte Knight daraufhin im "People"-Magazine, homosexuell zu sein, Washington musste die Serie auf Druck der Fans verlassen.

Obwohl sein Vertrag noch weitergelaufen wäre, entschied sich aber auch T. R. Knight für einen Ausstieg. Diesen begründete er nicht nur mit den Drehbüchern, die seiner Rolle immer weniger Platz ließen. Sondern auch mit dem Agieren der Showrunnerin Shonda Rhimes. Diese wäre nicht nur gegen ein öffentliches Outing gewesen, sagte Knight, sondern hätte einen regelrechten Abbruch jeglicher Kommunikation mit ihm herbeigeführt.

Heute sieht man T. R. Knight weniger auf dem roten Teppich, dafür aber immer wieder auf dem Broadway. (Bild: Getty Images)
Heute sieht man T. R. Knight weniger auf dem roten Teppich, dafür aber immer wieder auf dem Broadway. (Bild: Getty Images)

Zurück zum Broadway und regelmäßig im TV

Nach seinem freiwilligen Ausstieg kehrte T. R. Knight dahin zurück, von wo aus er einst zu der erfolgreichen Krankenhaus-Serie gekommen war: dem Broadway. Dort spielte er 2010 neben Patrick Stewart in David Mamets "A Life in the Theatre" und 2015 in "It´s Only a Play". Off-Broadway stand er zum Beispiel als Mercutio in "Romeo und Julia" auf der Bühne und spielte die Hauptrolle in Samuel D. Hunters Stück "Pocatello", das 2014 Weltpremiere feierte.

Camilla Luddington: "Grey's Anatomy"-Star reagiert auf Masken-Kritik bei Twitter

Neben seiner Arbeit als Theaterschauspieler ist T. R. Knight aber immer wieder auch im Fernsehen zu sehen: In der Mini-Serie "The Flight Attendant" mit Kaley Cuoco, als Stimme von Sir Cedric in der Animations-Serie "The Bravest Knight", als J. Edgar Hoover in "Genius" und als Tommy Vaughan in "The Catch". Privat lebt der 47-jährige Schauspieler aus Minneapolis, Minnesota, seit Jahren in New York. Dort heiratete er 2013 auch seinen Lebensgefährten Patrick B. Leahy, der als Balletttänzer und Schriftsteller arbeitet.

Wann die 17. Staffel von "Grey's Anatomy" hierzulande gezeigt werden wird, ist leider noch nicht bekannt. Zur vorfreudigen Einstimmung stehen Staffel 1 bis 14 aber auf Sky Ticket zum Streamen bereit.

VIDEO: Ariana Grande: Zum Fest ein Verlobungsring