Wasser trinken, Sport machen, Buch lesen: Auf TikTok geht die "75 Hard"-Challenge viral – doch laut Experten ist sie nicht für jeden geeignet

Auf TikTok geht die Challenge #75Hard viral. Doch wie gesund ist der Trend? - Copyright: Carol Yepes via Getty Images
Auf TikTok geht die Challenge #75Hard viral. Doch wie gesund ist der Trend? - Copyright: Carol Yepes via Getty Images

Der Traum vom schnellen und effektiven Abnehmen wird auch in den sozialen Medien befeuert. Auf TikTok geht aktuell ein 75-tägiges Ernährungs- und Bewegungsprogramm viral. Die Erfinder des Programms dokumentierten ihren Fortschritt auf der Plattform Tag für Tag. Der Hashtag "#75Hard" hat derzeit über eine Milliarde Aufrufe auf der Plattform.

Das Programm wurde von Andy Frisella, dem Chef des Nahrungsergänzungsmittelunternehmens 1st Phorm International, entwickelt. Darin muss man sich 75 Tage an diese fünf Regeln halten: eine strukturierte Diät einhalten, zwei 45-minütige Trainingseinheiten pro Tag, von denen eine draußen sein muss, 3,7 Liter Wasser pro Tag trinken, täglich zehn Seiten aus Bildungssachbüchern lesen und jeden Tag davon ein Bild vom Fortschritt machen.

Das Programm hat sich den Ruf erworben, besonders intensiv zu sein, da die Regeln weitaus umfangreicher und detaillierter sind als bei anderen beliebten Challenges wie der 30-Tage-Ab-Challenge oder der 30-Tage-Plank-Challenge. Kurze und intensive Trainingsherausforderungen gehen in den sozialen Medien oft viral, aber Experten sagen, dass „Modeerscheinungen“ zur Gewichtsabnahme ineffektiv und sogar gefährlich sein können, weil sie „unrealistische Erwartungen“ an Fitness und Körpertransformation wecken.

Die „75 Hard“-Herausforderung wurde einer ähnlichen Prüfung unterzogen. Während einige Teilnehmer sagen, dass sie davon profitiert haben, sagen andere, dass der Trend die „Ernährungskultur“ fördert und den Menschen das Gefühl gibt, dass sie die Herausforderung für den Trend meistern müssen. Ein Trainer sagte, dass Aspekte der Herausforderung unnötig extrem seien und obwohl sie bei manchen Personen zu auffälligen Ergebnissen führen können, könnten sie bei vielen zu einem Burn-out – und nicht zu positiven Fortschritten führen.

Eine TikTokerin berichtet von ihren Erfahrungen

Das Programm von Frisella wurde Ende 2021 auf TikTok populär. Im März postete ein Paar ein Video, in dem sie behaupteten, dass sie durch die Challenge zusammen 20 Kilogramm abgenommen hätten. Das Video erhielt 35 Millionen Aufrufe und über vier Millionen Likes auf der Plattform.

Sydney Benjamin, eine 26-jährige Frau aus Kalifornien, sagte uns, dass sie die Herausforderung „75 Hard“ im Dezember 2021 abgeschlossen habe. Während bestimmte Elemente der Herausforderung für sie besonders schwierig waren, wie zum Beispiel jeden Tag draußen trainieren zu müssen, sagte sie, dass ihr das Programm insgesamt gefallen hat und sie es weiterempfehlen würde. „Es fühlte sich sehr gut an, es zu beenden. Mein Körper fühlte sich wahrscheinlich so gut an wie noch nie in meinem ganzen Leben. Ich hatte das Gefühl, ich könnte so ziemlich alles tun“, sagte sie.

Der Fortschritt von Sydney Benjamin.  - Copyright: Sydney Benjamin.
Der Fortschritt von Sydney Benjamin. - Copyright: Sydney Benjamin.

Benjamin, die über 400.000 TikTok-Follower hat, fügte hinzu, dass das Filmen des Fortschritts auf der Plattform eine zusätzliche Motivation sei. „Hätte ich es nicht auf TikTok dokumentiert, hätte ich die Challenge nicht beendet“, sagte sie.

Andere Nutzer haben gemischte Erfahrungen

Im Gegensatz zu vielen anderen viralen Trainingstrends, die Gewichtsabnahme als Hauptergebnis versprechen, hieß es in Frisellas ursprünglichem Blogbeitrag über die Herausforderung aus dem Februar 2021, dass die „75 Hard“-Challenge entwickelt wurde, um die „mentale Stärke“ zu steigern und die Menschen dazu zu ermutigen, „die Kontrolle über ihr Leben zu übernehmen.“ Von schneller Gewichtsabnahme war hier noch nicht die Rede. Doch nicht alle Follower von Benjamin fanden die Challenge gut.

„Ich habe viel Negativität abbekommen, wie 'das ist wirklich schlecht für dich', 'du wirbst für Diätkultur und Modediäten'", sagte Benjamin.

Einige TikToker haben sich mit ähnlicher Kritik gegen die Herausforderung auf TikTok ausgesprochen. In einem Video kritisiert eine Nutzerin die Herausforderung als "zu intensiv und perfektionistisch." Frisella reagierte nicht auf eine Anfrage von Business Insider zu den Vorwürfen.

Experten raten von extremen Challenges ab

Laut Noam Tamir, dem Gründer und Chef von TS Fitness in New York City, kann die „75 Hard“-Challenge zwar auffällige Ergebnisse erzielen, aufgrund ihrer unnötigen Strenge jedoch eher zu Frustration und Burn-out führen. „Ich denke, es könnte für einige Leute großartig sein, aber für die Mehrheit von uns ist es nicht so gut“, sagte er. „Sie haben diese Idee auf der Grundlage von Extremen entwickelt. Mir geht es darum, nachhaltig zu trainieren.“ Zum Beispiel können erfahrene Athleten von der Herausforderung profitieren, doch intensive Trainingseinheiten könnten Fitnessanfängern mehr schaden als nützen.

„Neunzig Minuten Bewegung sind gut, aber wenn du zwei HIIT-Workouts pro Tag machst, kann man sich leicht verletzten und es übertreiben. Und Ruhetage sind superwichtig“, sagte er. Stattdessen empfiehlt er, einen Trainingsplan anzustreben, an den ihr euch konsequent halten könnt, um gesunde Gewohnheiten aufzubauen. Bereits eine Trainingseinheit pro Tag an zwei Tagen in der Woche reicht aus, um Muskeln aufzubauen.

Ebenso sind laut Tamir die Ernährungskomponenten der "75 Hard"-Challenge willkürlich und zu streng. 3,7 Liter Wasser pro Tag kann für manche Menschen zu viel und für andere nicht genug sein, sagte er. Und einige Diäten können ungesund, übermäßig streng oder unausgewogen sein.

Um auf eine gesündere Ernährung hinzuarbeiten, solltet ihr versuchen, jeder Mahlzeit eine zusätzliche Portion Gemüse hinzuzufügen oder ein verarbeitetes Lebensmittel pro Tag durch eine nährstoffreichere Alternative auszutauschen, rät ein Ernährungsberater. „Ich bin kein Fan von Diäten, ich bin ein Fan von richtiger Ernährung“, so auch Tamir. „Das Problem mit vielen Trend-Diäten ist, dass nur wenige Leute mithalten und der Rest nichts lernen wird, wenn es vorbei ist.“

Die Anforderung, Fortschrittsfotos zu machen, sei wahrscheinlich eher eine Marketingstrategie, sagte er. Während die Bilder für die Teilnehmer (und ihr Social-Media-Publikum) motivierend sein können, kann es zu viel Druck auf die Ästhetik gegenüber der tatsächlichen Selbstverbesserung ausüben. Schließlich könnten die täglichen Bilder und die Vorgabe, neu anzufangen, wenn man einen Tag verpasst, nach hinten losgehen und Schuldgefühle und Selbstbestrafung erzeugen. „Was die Leute nicht sehen, ist, wie viele Menschen scheitern", sagte Tamir.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.