Wasserqualität in deutschen Badegewässern weiter hoch

Wer im Sommer in Flüssen, Seen oder am Meer baden gehen will, kann sich in Deutschland fast ausnahmlos sauberes Wasser verlassen. Mehr als 96 Prozent der deutschen Badegewässer wurde in der vergangenen Badesaison als gut oder ausgezeichnet bewertet. (Tobias Schwarz)
Wer im Sommer in Flüssen, Seen oder am Meer baden gehen will, kann sich in Deutschland fast ausnahmlos sauberes Wasser verlassen. Mehr als 96 Prozent der deutschen Badegewässer wurde in der vergangenen Badesaison als gut oder ausgezeichnet bewertet. (Tobias Schwarz)

Wer im Sommer in Flüssen, Seen oder am Meer baden gehen will, kann sich in Deutschland fast ausnahmlos auf sauberes Wasser verlassen: Mehr als 96 Prozent der deutschen Badegewässer wurde in der vergangenen Badesaison als gut oder ausgezeichnet bewertet, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der Europäischen Umweltbehörde EEA hervorgeht. 98 Prozent der Badegewässer hierzulande erfüllten demnach die europäischen Mindestanforderungen.

Mängel stellten die Prüfer nach Angaben des Umweltbundesamtes nur an sieben der mehr als 2000 deutschen Badegewässer fest. In 155 Fällen wurden im vergangenen Jahr Badeverbote verhängt oder vom Baden abgeraten, in den meisten Fällen waren Blaualgen der Grund. In einigen Fällen sorgte Starkregen für eine unzureichende Wasserhygiene.

EU-weit verbessert sich die Wasserqualität nach Angaben der europäischen Behörde stetig, in der vergangenen Badesaison erfüllten 96 Prozent der Badestellen die Mindestanforderungen. Am saubersten ist das Wasser demnach in Zypern, Österreich und Kroatien, auf dem letzten Platz liegt Polen mit nur 54,9 Prozent. Badestellen an den Küsten sind dem Bericht zufolge meist sauberer als solche an Seen oder Flüssen.

jhm/gt