Was die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums dieses Jahr erwartet

Die globale Wirtschaftselite trifft sich fast ein Jahr nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine in den Schweizer Alpen, Topmanager, Politiker und Aktivisten haben angesichts wachsender Rezessionsängste viel zu diskutieren.

Børge Brende, ehemaliger norwegischer Außenminister und jetzt Präsident des WEF:

"Es steht viel auf dem Spiel, wir müssen wirklich Lösungen für die Kriege und Konflikte finden. Und wir müssen sicherstellen, dass wir nicht in eine Rezession rutschen und die nächsten zehn Jahre ein niedriges Wachstum haben, wie in den 70er Jahren."

Schwerpunkt Ukraine

Das Ukrainische Haus wird zum fünften Mal in Davos seine Türen öffnen. Vor dem Krieg ein Schaufenster der Wirtschaft, geht es jetzt um die Koordinierung internationaler Hilfe, den Wiederaufbau – und zuallererst um Waffen.

Svitlana Grytsenko, Vorstandsmitglied der Victor Pinchuk Stiftung:

"Wir haben keine Waffen, wir haben keine Patriot-Luftabwehr, wir haben nicht die Waffen, die andere Länder haben. Waffen haben also für uns oberste Priorität."

"Tax the Rich"

Die internationale Nichtregierungsorganisation Oxfam fordert eine Erhöhung der Steuern für Wohlhabende - um 75 %. Oxfam will so die wachsende Ungleichheit verringern und die Auswirkungen der Vielfachkrise aus steigender Inflation, Folgen der Pandemie und des Klimawandels mildern.

Gabriela Bucher, Geschäftsführerin von Oxfam International:

"Beim reichsten Prozent sind zwei Drittel des gesamten, seit 2020 neu erwirtschafteten Reichtums gelandet. Das ist fast das Doppelte dessen, was 99% der Menschheit in dieser Zeit an neuem Reichtum abbekommen haben."

Jeder zehnte weltweit leidet täglich Hunger, und die Lebenshaltungskosten steigen. Währenddessen verdoppelten 2022 die größten Energie- und Lebensmittelkonzerne ihre Gewinne. OXFAM fordert deshalb auch Steuern auf Übergewinne.