Wegen Selfies in den Tod gestürzt: Wasserfall wird zum tragischen Schauplatz mehrerer Todesfälle

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style

Wie gefährlich Selfies und Instagram-Fotosessions sein können, beweisen mehrere tragische Todesfälle an einem US-amerikanischen Wasserfall.


„Für immer mein Lieblingswasserfall… Foto aufgenommen am 12.8.2018“

Die Kaaterskill Falls sind ein pittoresker Ort: Mitten in den Catskill Mountains in New York gelegen, pilgern täglich zahlreiche Natur- und Fotofans dorthin, um einen Blick auf den zweistöckigen Wasserfall zu erhaschen. Natürlich ist aber nicht nur schauen angesagt, denn besonders in der Generation Instagram gilt: Wer kein Selfie macht, ist nie dort gewesen.

Die Wasserfälle entwickelten sich zu einem beliebten Ort für all jene, die sich auf Instagram & Co. gerne naturverbunden präsentieren wollen. Allerdings hat das schöne Panorama eine Kehrseite: Denn mehr und mehr Fotobegeisterte riskieren für das perfekte Wasserfall-Selfie ihr Leben.

Auch wenn mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen versucht wurde, entgegenzuwirken: Die letzten Todesfälle beim Wasserfall waren Leute, die gerade für Selfies und Fotos posiert hatten und dabei abrutschten, so Ranger Robert Dawson gegenüber der US-amerikanischen Zeitung „New York Times“.

Bereits mehrfach wurden Wasserfälle für Fotobegeisterte zum Verhängnis. (Symbolbild: Anton Petrus/Getty Images)

„Wenn ich mit Leuten rede, die hier raufkommen, sagen die: ‚Ja, wir haben das im Internet gesehen, wir versuchen, es zu finden.’ Das Unglückliche daran ist, dass auf diesen Bildern niemand informiert wird, dass man sich hier schwer verletzten kann“, so Dawson.

Der Tod von zwei Besuchern 2014 führte dazu, dass das Gelände neu bezaunt wurde sowie ein neuer Pfad und Wegsteine errichtet wurden. Leider konnten auch diese verschärften Sicherheitsvorkehrungen weitere Todesfälle nicht verhindern. Unter anderem starb ein 17-Jähriger, als er auf den Felsen kletterte, damit seine Freunde ein Foto von ihm machen konnte.

Nun sollen die Sicherheitsvorkehrungen erneut verschärft werden: Neben einem Alkoholverbot sollen auch laute Musik und Glasbehälter verboten werden.

Die Kaaterskill Falls sind nicht der erste Wasserfall, der Fotobegeisterte das Leben kostete. Anfang Juli verstarben die YouTuber Ryker Gamble, Alexey Andriyovych Lyakh und Megan Scraper bei den Shannon Falls im kanadischen British Columbia. Laut „Vancouver Sun“ stolperte Scraper, die anderen beiden versuchten, sie zu retten und verunglückten dabei.